Film

Im Gespräch: Michael Becker, Imagion AG

05.06.2001 10:42 • von Mareike Haus

Entertainment Markt: Welche Leistungen bietet Imagion seinen Kunden?

Michael Becker: Die durch die strategische Allianz der Firmen Skywalk Mastering GmbH sowie der BOB Design GmbH entstandene Imagion AG hat sich als eine der ersten europäischen Firmen auf die Realisation von hochwertigen DVD-Video- und DVD-Audio-Titeln für die Film- und Musikbranche spezialisiert. Heute zeichnen wir für zahlreiche nationale und internationale DVD- Umsetzungen im Spielfilm- und Musikbereich verantwortlich. Dabei werden alle wichtigen Produktionsschritte in unserem Haus oder mit externen Partnern durchgeführt. Das fängt beim Erstellen des Konzepts und der redaktionellen Arbeit an und reicht über die grafische Gestaltung und das Mastering bis hin zur Pressung der endgültigen DVD. Die Konzeption wird in der Regel in Kooperation oder komplett von der dvdfabrik durchgeführt. Zusätzlich ergänzen wir bei einigen DVD-Titeln auch interaktive DVD-ROM-Inhalte. Auch hierbei war Imagion einer der Pioniere am europäischen Markt.

EM: Welche Unternehmen aus der Entertainmentbranche gehören zum Kundenkreis?

Becker: Die Imagion AG arbeitet europaweit für zahlreiche Film- und Musikunternehmen und verfügt über einen breit gefächerten Kundenstamm. Wie freuen uns sehr, dass wir neben den Großen der Branche wie Metro Goldwyn Mayer (MGM), Sony, BMG, Warner Vision Germany oder EMI zahlreiche sehr erfolgreiche Independents wie BMG Video, Helkon Media, Kinowelt, EuroVideo oder TDK mediactive bei ihren DVD Releases unterstützen dürfen. Es macht wirklich Spaß, sowohl für die großen als auch für die kleineren Label arbeiten zu können. Das beschert uns viel Abwechslung, was wiederum der Kreativität und somit dem individuellen Produkt sehr gut tut.

EM: Welche Referenzen kann Imagion aufweisen?

Becker: Inzwischen haben wir rund 400 DVD Titel europaweit für zahlreiche Kunden realisiert. "" war 1999 die erste europäische DVD mit DTS-Ton und interaktivem DVD-ROM Bereich. Weitere Beispiele: "", "", "", "", "" sowie "Die Commitments". Aktuelle Projekte sind "" und "".

EM: Wie lang ist die Produktionsphase bei einer DVD?

Becker: Leider ist diese Frage nicht ganz einfach zu beantworten. Grundsätzlich sollten vier bis sechs Wochen für die Realisation einer DVD-Produktion, vom Menüdesign bis zum fertigen DLT Master, für das Presswerk zur Verfügung stehen. Was allerdings nicht bedeutet, dass dies immer der Fall ist. Extreme, wie z.B. die Produktion der PUR-DVD "Mittendrin", die von der Aufnahme des Konzerts in der Münchner Olympiahalle über Videoschnitt, Audiomix, Menüdesign und Authoring bis zum fertigen DLT-Band in weniger als einer Woche abgeschlossen wurde, sind zum Glück eher selten und stellen eine Herausforderung dar, die wir aber gern hin und wieder annehmen.

EM: Wie hoch sind die Produktionskapazitäten und -kosten?

Becker: Imagion verfügt über mehrere Authoring- und Encodingsysteme, sodass wir heute rund 300 DVD-Titel pro Jahr für unsere Kunden realisieren können. Diese Zahl variiert unter Umständen aber stark, da von unseren internationalen Veröffentlichungen zahlreiche landesspezifische Releases erstellt werden. Es ist also keine Seltenheit, wenn von einem Titel allein für Europa drei bis vier verschiedene Versionen produziert werden müssen. Die Kosten für eine DVD-Produktion hängen sehr stark vom Umfang und den Wünschen des Kunden ab. Einfache Spielfilmtitel können durchaus für 15.000 Mark realisiert werden. Aufwendige Produktionen können unter Umständen aber auch den sechsstelligen Bereich erreichen.

EM: Welche Anforderungen stellt der Endverbraucher an eine DVD?

Becker: In erster Linie geht es dem Endverbraucher natürlich um den Film an sich. Aber zweifellos macht eine umfangreiche Ausstattung mit Bonusmaterial eine DVD sehr viel interessanter und wertiger. Wenn man zum Beispiel den Erfolg der ""-DVD nimmt - ohne die zweifellos erhabene Qualität des Films schmälern zu wollen, behaupte ich, dass dieser Riesenerfolg nicht zuletzt auf das Bonusmaterial zurückzuführen ist.

EM: Sehen Sie die Gefahr einer Überfrachtung der DVD mit zu viel Bonusmaterial?

Becker: Auf keinen Fall. Anders als die VHS bietet die DVD eben die Möglichkeit, dem Kunden eine Menge Zusatzmaterial zur Verfügung zu stellen. Wir versuchen unsere Kunden erst dann zu bremsen, wenn wir Bedenken bezüglich des verbleibenden Platzes und somit der Qualität des eigentlichen Videos haben.