Kino

Spekulationen über "Glass Onion"-Zahlen

Eines steht leider schon zu Beginn des Thanksgiving-Wochenendes in den USA fest: Die Kinos werden nicht allzu viel Grund zum Feiern haben. Zwar hält sich "Black Panther: Wakanda Forever" an der Spitze hervorragend, dahinter sieht es aber mau aus. Eine Ausnahme zumindest beim Location-Schnitt könnte das "Knives Out"-Sequel bilden.

25.11.2022 09:50 • von Marc Mensch
Der Gesamtbilanz hilft es nur wenig, aber Experten trauen auf Basis erster Schätzungen "Glass Onion: A Knives Out Mystery" einen herausragenden Kopienschnitt in den USA zu (Bild: Netflix)

Sind wir ehrlich: Die schlechten Gesamtzahlen zu Beginn des Thanksgiving-Wochenendes in den USA kommen nun nicht gerade als übermäßig große Überraschung; gab es doch schon seit einiger Zeit im Grunde genau zwei Titel, die von großen US-Ketten explizit genannt wurden, wenn es um die Highlights des späten vierten Quartals ging. Einer ist Avatar: The Way of Water", der erst in knapp drei Wochen startet. Der andere Black Panther: Wakanda Forever". Letzterer Trumpf scheint nun auch über Thanksgiving zu stechen - zumindest deuten erste Zahlen darauf, dass sich der MCU-Hit überdurchschnittlich gut hält, nachdem er zunächst tatsächlich (knapp) den niedrigsten Drop aller Marvel-Titel seit Beginn der Pandemie am zweiten Wochenende verzeichnet hatte. Erste Schätzungen sehen den Film am langen dritten Wochenende auf Kurs für etwa 60 Mio. Dollar.

Leider steht "Black Panther: Wakanda Forever" relativ alleine auf weiter Flur - denn Disneys Strange World" floppt in den USA. Aktuell sehen Prognosen ein Fünf-Tages-Debüt im Bereich von unter 25 Mio. Dollar. Laut dem US-Branchendienst Deadline fielen erste Publikumsbewertungen mit einem B-Cinemascore eher mau aus, wobei sich eine enorme Schere zwischen männlichen und weiblichen Besuchern zeigt: Männer im Alter von über 25 Jahren hätten demnach zwar die größte Besuchsgruppe gestellt, die Empfehlungsrate von 66 Prozent sei jedoch miserabel ausgefallen. Anders bei der zweitgrößten Besuchsgruppe: Bei Frauen über 25 betrug der Wert 92 Prozent.

Darüber, dass Walt Disney in "Strange World" womöglich kein Kronjuwel seines Jahresend-Angebots sah, ließ sich allerdings schon seit Anfang Juni spekulieren - traf das Studio doch schon damals die Entscheidung, just diesen Film in der Auseinandersetzung um das extrem lange Fenster zwischen Kino- und SVoD-Start aus den französischen Kinos abzuziehen. Mit einer Startabsage von "Black Panther: Wakanda Forever" hatte man zwar zumindest gedroht, den Kinoeinsatz aber letztlich bestätigt, nachdem sich die Regierung zumindest zu weiteren Gesprächen über die Medienchronologie bereit erklärt hatte. Aktuell dominiert der Film die französischen Charts klar, schon nach dem zweiten Wochenende waren fast 2,4 Mio. Besuche erreicht.

Unter dem Strich muss man dem Thanksgiving-Wochenende in den USA wohl bescheinigen, das Schicksal vieler Wochenenden dieses Jahres geteilt zu haben: das Ausbleiben eines Tentpole-Neustarts. Letzteres wird natürlich auch nicht ohne Folgen für den deutschen Kinomarkt bleiben, der am zweiten WM-Wochenende leider eindeutig darauf zusteuert, eine siebenstellige Gesamtbesuchszahl erstmals seit etlichen Wochen klar zu verfehlen - trotz der enormen Zahl von über zwei Dutzend (!) Neustarts, unter denen sich aber ebenfalls weit und breit kein Blockbuster findet.

Ein positives Zeichen könnte in den USA allerdings Glass Onion - A Knives Out Mystery" setzen. Netflix verhindert zwar auch in diesem Fall jegliche Transparenz, offizielle Zahlenmeldungen aus den Kinos gibt es nicht. Aber doch Schätzungen - und diese sehen auf Basis von (wiederum geschätzten) Mittwochszahlen das Potenzial für ein Drei-Tages-Wochenende von knapp unter neun Mio. und ein Fünf-Tages-Ergebnis, das über zehn Mio. Dollar hinausgehen könnte. Eine Zahl, die für den größten Kinomarkt der Welt zunächst einmal alles andere als beeindruckend klingen mag (und die natürlich auch wenig dazu beiträgt, die maue Gesamtbilanz aufzupäppeln).

Allerdings muss man bedenken, dass der Film - obwohl sich erstmals alle marktführenden US-Ketten mit Netflix auf einen Einsatz geeinigt hatten - nur in 638 US-Kinos gespielt wird. Sollten die Prognosen zutreffen, könnte dem Knives Out"-Sequel für die Thanksgiving-Periode damit im besten Fall sogar ein Kopienschnitt in etwa auf dem Niveau des US-Starttages von "Black Panther: Wakanda Forever" gelingen. Was gerade für diese Art von Film ein absoluter Triumph wäre - aber auch ein klarer Fingerzeig dahingehend, wie viel Umsatzpotenzial in einem Kinostart unter reguläreren Bedingungen gesteckt hätte.

Für den deutschen Kinoeinsatz von "Glass Onion" liegen derzeit keine Schätzungen vor, zumindest ein stichpunktartiger Blick auf eine Handvoll Buchungspläne hinterlässt aber zumindest den groben Eindruck, dass das Interesse an diesem Netflix-Titel größer ist, als an vorangegangenen Kinoeinsätzen von Filmen des Streamers.