Kino

KINOCHARTS DEUTSCHLAND TREND: Verlass auf die bekannten Trümpfe

Erst einmal kommt in den deutschen Kinocharts "Black Panther: Wakanda Forever" und "Einfach mal was Schönes", dann eine Weile nichts an einem wohl insgesamt etwas langsameren Kinowochenende. "Strange World" ist der beste Neustart auf Platz fünf, sollte aber im Verlauf des Wochenendes noch Fahrt aufnehmen.

25.11.2022 07:26 • von Thomas Schultze
Hielt sich von den großen Titeln am besten: "Einfach mal was Schönes" (Bild: Warner Bros.)

Erst einmal kommt in den deutschen Kinocharts Black Panther: Wakanda Forever" und Einfach mal was Schönes", dann eine Weile nichts an einem wohl insgesamt etwas langsameren Kinowochenende. Gestern startete "Wakanda Forever" in sein drittes Wochenende mit 15.000 Ticketverkäufen und knapp 17.000 Euro Umsatz. Ein Gesamtwochenende mit 150.000 Zuschauern winkt. Gesamt wird der Marvel-Hit damit mühelos die Eine-Mio.-Besucher-Marke passieren. "Einfach mal was Schönes" liebt bei gestrigen 13.500 verkauften Tickets und 125.000 Euro Einspiel zumindest nach Besucherzahlen nur knapp dahinter, hält sich hervorragend im Vergleich zum ersten Wochenende und könnte tatsächlich noch einmal in Richtung 120.000 Besucher gehen. Soll heißen: Der Film von Karoline Herfurth findet sein Publikum und spricht sich herum.

Auf Platz drei findet sich nun der offenkundig ebenfalls beliebte The Menu", der sein zweites Wochenende mit 6500 Kinogängern und 55.000 Euro Boxoffice eröffnet und auf 50.000 Besuche bis Sonntag zielt. Auch der Film von Mark Mylod mit Ralph Fiennes kommt an. "Rheingold" verliert zu Beginn des fünften Wochenendes ein bisschen von der immensen Power der erste vier Woche. Die 5000 Zuschauer und 50.000 Euro Einspiel deuten auf ein Gesamtwochenende von knapp 50.000 Ticketverkäufen hin. Strange World" ist der beste Neustart auf Platz fünf mit 3500 Besuchern und 30.000 Euro Einspiel in 462 Kinos, sollte aber im Verlauf des Wochenendes noch Fahrt aufnehmen und auf etwa 70.000 Zuschauer kommen.

Direkt dahinter startet Bones and All" von Luca Guadagnino mit Taylor Russell und Timothee Chalamet mit 2750 Besuchern und 25.000 Euro Einspiel in 136 Kinos. Hier könnten bis Sonntag bis zu 30.000 Zuschauer möglich sein. Auf Platz zehn startet der wilde Mad Heidi", dem in 102 Kinos sehr solide 1500 Ticketverkäufe beschieden waren. Der Cannes-Hit Zeiten des Umbruchs" von James Gray muss sich in 85 Kinos mit 900 Kinogängern bescheiden.