Kino

33. Hessischer Filmpreis, erster Abend

Der Hessische Filmpreis für den besten Kurzfilm ging gestern an "The Sunset Special" von Nicolas Gebbe. Als bester Hochschulfilm wurde Bente Rohdes und Elisa Mands im Studiengang Motion Pictures der Hochschule Darmstadt realisierter "Ein Leben auf See" prämiert. Heute und morgen werden die weiteren Preise verliehen.

24.11.2022 08:29 • von Heike Angermaier
Hessischer Filmpreis für "The Sunset Special" (Bild: Nicolas Gebbe)

Der Hessische Filmpreis für den besten Kurzfilm ging gestern an "The Sunset Special" von Nicolas Gebbe. Als bester Hochschulfilm wurde Bente Rohdes und Elisa Mands im Studiengang Motion Pictures der Hochschule Darmstadt realisierter "Ein Leben auf See" prämiert.

Der Hessische Film- und Kinopreis wird in diesem Jahr nicht im Rahmen einer goßen Gala, sondern der Coronalage und der Energiekrise geschuldet an drei Abenden verliehen. Die eingesparten Kosten kommen den Preisträgern zugute. Die Kurzfilmpreise sind jeweils mit 7000 Euro dotiert.

"Der experimentelle Kurzfilm ,The Sunset Special' führt uns mit animierten Bildern, die Computerspielen ähneln und begleitet werden von unmoduliert gesprochen Texten, in die digitale Wunschwelt der scheinbar erstrebenswerten Individualität und Exklusivität. (...) Brisante Fragen von gesellschaftlicher Relevanz, die humorvoll, attraktiv und beängstigend zugleich gestellt werden. Ein überaus kluger Film, der sehr nachdenklich stimmt.", so die Jury. "Ein Leben auf See" wurde folgendermaßen beurteilt: "Die privaten Einblicke in die Lebenswelt der Krabbenfischer fügen sich nach und nach ganz unangestrengt zu einem beeindruckenden Film über gesellschaftlich relevante Themen zusammen."

Bereits bekanntgegeben wurde der ebenfalls gestern vergebene Newcomerpreis an JIP Film- und Verleih. Heute und morgen Abend werden die weiteren Preise verliehen.