Produktion

Comicdebüt des "Sandman"-Autoren wird verfilmt

Nach "Good Omens", "American Gods" und "Sandman", die zu Serienerfolgen wurden, wird nun das hochgelobte Comicdebüt von Bestsellerautor Neil Gaiman, "Violent Cases", adaptiert. Das Trio hinter dem höchst gelungenen "The Girl With All the Gifts" bereitet den Spielfilm vor.

07.10.2022 17:27 • von Heike Angermaier
Neil Gaimans Comicdebüt wird verfilmt (Bild: Imago/PA)

Mit "Violent Cases" ist eine weitere Adaption von Bestsellerautor Neil Gaiman, der mit Good Omens", American Gods" und Sandman" erfolgreich im Seriengeschäft ist, in Arbeit. Die zugrundeliegende Graphic Novel von 1987, die visuell und erzählerisch neue Wege beschritt, verwebt die düsteren Geschichten des ehemaligen Osteopathen von Al Capone mit den Erinnerungsfragmenten eines Mannes, der als Kind von seinem Vater zum Osteopathen gebracht wurde. Sie ist das hochgelobte gemeinsame Debüt von Gaiman und Illustrator Dave McKean. Autor Mike Carey, der die Comicserie "Lucifer" schrieb, ein Spinoff von Gaimans populärster Comicserie "Sandman", die bereits vor "Sandman" zum wurde, liefert das Drehbuch zur Verfilmung. Colm McCarthy übernimmt die Regie und Camille Gatin produziert. Carey, McCarthy und Gatin zeichneten gemeinsam für den höchst gelungenen Genrefilm The Girl with All the Gifts" verantwortlich, der nach Careys Roman entstand. Mit Ben Kingsley steht auch ein erster Schauspieler fest. Er soll die Rolle des Osteopathen übernehmen. Sein Sohn Edmund Kingsley produziert mit Lakesville gemeinsam mit Gatins und McCarthys Firma Scary Monster sowie mit Carlos Enrique Cuscó und Ari Taboada von Foton Pictures.

Gaiman lieferte zuvor die Vorlagen für die Spielfilme Stardust" und Coraline".