TV

Bericht: Gespräche zwischen ProSiebenSat.1-Aufsichtsratschef und MFE

Nachdem mit Rainer Beaujean als CEO einer der größten Gegner einer potenziellen Fusion zwischen ProSiebenSat.1 und Media for Europe nicht mehr ist, wird genau hingeschaut. Offenbar gab es im Vorfeld der Entlassung Gespräche zwischen MFE und Aufsichtsratschef Andreas Wiele.

07.10.2022 11:02 • von Michael Müller
Der Aufsichtsratsvorsitzende von ProSiebenSat.1: Andreas Wiele (Bild: ProSiebenSat.1 Media SE)

Als Berlusconis Media for Europe (MFE) vergangenen Mai bei der Hauptversammlung von ProSiebenSat1 die Muskeln spielen ließ und dazu beitrug, dass der Aufsichtsrat fast nicht entlastet worden wäre, verstand der Aufsichtsratsvorsitzende Andreas Wiele das Signal. Es könnte auf jeden Fall jetzt auch mit in die Entscheidung reingespielt haben, Rainer Beaujean als ProSiebenSat.1-CEO zu entlassen. Denn der war bekanntlich der prominenteste Gegner einer potenziellen Fusion mit MFE.

Die Wirtschaftswoche berichtet in diesem Zusammenhang jetzt von Gesprächen, die Wiele mit dem italienischen Großaktionär, der nach eigenen Angaben mehr als 25 Prozent in Aktienanteilen oder Derivaten an ProSiebenSat.1 hält, geführt haben soll. Demnach gab es in den vergangenen Monaten gleich mehrfache Treffen zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden und dem MFE-CFO Marco Giordani. Sowohl ProSiebenSat.1 als auch MFE äußerten sich nicht zu dieser Angelegenheit.

Die Grundlagen für eine potenziell engere Zusammenarbeit zwischen ProSiebenSat.1 und MFE wurden nun auch dadurch gelegt, dass Bert Habets aus dem ProSiebenSat.1-Aufsichtsrat ab November auf den CEO-Posten hochrutscht. Der frei gewordene Platz im Aufsichtsrat scheint wie gemacht für die neue MFE-Statthalterin Katharina Behrends, die gerade ein Büro in München aufbaut und in der deutschen Medienbranche bestens bekannt ist. Bei deren Antritt sprach MFE bereits vom Plan, sie im ProSiebenSat.1-Aufsichtsrat unterbringen zu wollen.