TV

Nevins-Abgang deutet Zusammenschluss von Showtime und Paramount+ an

David Nevins prägte das Pay-TV-Angebot Showtime in den vergangenen Jahren. Sein Weggang zum Ende des Jahres macht einen Zusammenschluss mit Paramount+ in den USA wahrscheinlicher.

07.10.2022 09:23 • von Michael Müller
David Nevins bei der Premiere der Serie "The Man Who Fell to Earth" im April (Bild: IMAGO / NurPhoto / John Nacion)

Der langjährige Executive Producer und CEO der Paramount Premium Group, zu der auch Showtime gehört, David Nevins, verlässt zum Ende des Jahres Paramount Global. Nevins ist auch CCO der fiktionalen Serien beim Streamingdienst Paramount+. Fortan soll sich Chris McCarthy um Showtime Networks in seiner Abteilung Paramount Media Networks kümmern. Für den digitalen OTT-Bereich von Showtime ist dann Tom Ryan mit Paramount Streaming zuständig. Dahinter steckt auch die allgemeine Überlegung von Paramount, Showtime in den USA bei Paramount+ zu integrieren.

Eine Integration, die es in Europa schon nicht mehr braucht, weil sie entweder durch das SkyShowtime-Angebot bereits umgesetzt wird oder wie in Deutschland schon durch die Plattform Sky als Aggregator passiert und mit dem deutschen Paramount+-Start im Dezember dann die Showtime-Formate zum neuen Streamingdienst bringt.

Nevins, der auch für Paramount Television Studios und Black Entertainment Television zuständig ist, weiß laut einem Interview, welches das Wall Street Journal zitiert, noch nicht, welche Station für ihn als Nächstes folgt. Über die vergangenen Jahre verlor Nevins aber auch durch andere Paramount-Global-Einheiten mehr und mehr die Autarkie in seinen Bereichen.