Kino

NBCUniversal-CEO: Aboplus in Q3 für Peacock

In einem Fernsehinterview äußerte sich NBCUniversal-CEO Jeff Shell zur aktuellen Abonnentenzahl des Streamingdienstes Peacock.

05.10.2022 17:43 • von Jörg Rumbucher
Sind auch für Peacock ein wichtiges Asset: Die "Minions" (Bild: Universal Pictures)

Das zweite Quartal 2022 hatte Peacock laut Mutterkonzern Comcast mit 13 Mio. Abonnenten beendet. NBCUniversal-Chef Jeff Shell sagte in einem aktuellen Interview mit TV-Sender CNBC, dass die Streamingplattform im Laufe des dritten Quartals auf 15 Mio. zahlende Kunden (30 Mio. aktive Konten insgesamt) gekommen sei, also zwei Mio. hinzugewonnen wurden. Bislang stand Peacock, das für Xfinity-Pay-TV-Abonnenten kostenlos angeboten wird, stets im Schatten von Streamingriesen wie Netflix, Disney+, Paramount+ oder HBO Max und hatte seit seinem Start im Juli 2020 Schwierigkeiten ausreichend Drittkunden zu gewinnen.

Shell führte den Abonnentenanstieg auf ein verbessertes Inhalteangebot zurück, darunter Live-Sport, Universal-Kinfilme wie "Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" und "Jurassic World: Ein neues Zeitalter", aber auch NBC-Shows wie "Saturday Night Live".

Weiter führte die NBCUniversal-Führungskraft aus, dass die Pandemie die Auswertungsfenster-Strategien stark verändert hätten; mit positiven Effekten für Streamingdienste. Die neue Wirklichkeit, in der die Plattformen auch von Filmen angetrieben würden, "hat meiner Meinung nach das Filmgeschäft wirtschaftlich besser gemacht", so Shell.

NBCUniversal habe seinen Ansatz von Film zu Film weiter angepasst. So würden Titel wie beispielsweise "Nope" zuerst im Kino gezeigt, bevor sie exklusiv auf Peacock zu sehen seien. Andere, wie der neueste Teil des "Halloween"-Franchise, kommen gleichzeitig in die Kinos und auf den Streaming-Dienst. "Wir produzieren doppelt so viele Filme wie unsere nächsten Konkurrenten und bringen diese Inhalte zu Peacock, um den Streaming-Dienst zu etablieren", sagte Shell.

Auf die Frage nach dem Interesse von Disney, den 33-prozentigen Anteil von NBCUniversal an Hulu zu übernehmen, wiederholte Shell vorangegangene Statements von Comcast-CEO Brian Roberts, wonach Comcast Hulu seinerseits von Disney übernehmen würde. "Wir würden, wie viele andere Leute auch, Hulu gerne besitzen", erklärte Shell, um hinzuzufügen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Disney den NBCUniversal-Anteil vor der 2024 ablaufenden Frist für den vollständigen Besitz erwirbt, gering sei. Disney ist vertraglich verpflichtet, NBCUniversal mindestens 27,5 Mrd. Dollar für seinen Hulu-Anteil zu zahlen.