TV

Einschaltquoten: "Tatort" am langen Wochenende vorn

Der "Tatort" am Sonntag war das meist gesehene Programm am langen Wochenende, aber auch an den anderen Tagen standen Krimis beim TV-Publikum hoch im Kurs.

04.10.2022 08:56 • von Jochen Müller
Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer im "Tatort: Tor zur Hölle" (Bild: ARD Degeto/ORF/Film 27/Hubert Mican)

Mit 7,75 Mio. Zuschauern (MA: 27,9 Prozent) war der Tatort: Das Tor zur Hölle" am Sonntag im Ersten das meist gesehene Programm des langen Wochenendes. Die Rosamunde-Pilcher-Verfilmung "Hochzeitstag" war zur gleichen Zeit im ZDF auf 4,16 Mio. Zuschauer (MA: 15 Prozent) gekommen.

Bei den 14- bis 49-Jährigen war der "Tatort" auf einen Marktanteil von 21,2 Prozent gekommen und war damit die klare Nummer eins in der Primetime in dieser Zielgruppe gewesen. Erfolgreichstes privates Programm in der Sonntagsprimetime war der Animationsfilm "Onward: Keine halben Sachen" gewesen, der Sat1 einen 14/49-Marktanteil von 11,2 Prozent eingebracht hatte; "Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promipaare" war bei RTL auf 10,5 Prozent gekommen; ein leichtes Minus im Vergleich zur Vorwoche.

Am gestrigen Feiertag sahen im Ersten nach der "Tagesschau" (7,13 Mio. Zuschauer / MA: 25,9 Prozent) 3,81 Mio. Zuschauer (MA: 13 Prozent) bzw. 3,19 Mio. Zuschauer (MA: 14,2 Prozent) den zweiteiligen Historienfilm Das Weiße Haus am Rhein". Das ZDF kam mit dem Krimi Der Kommissar und der See - Liebeswahn" auf 5,76 Mio. Zuschauer (MA: 19,6 Prozent).

Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte die Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen" in der gestrigen Primetime mit 12,5 Prozent - exakt der Vorwochenwert - knapp die Nase vorn vor einem "Zocker-Special" des RTL-Quiz "Wer wird Millionär?" (12,3 Prozent). Ebenfalls noch einen zweistelligen Marktanteil erzielte gestern Abend die ProSieben-Doku "Jenke.Das Klima-Experiment" (zehn Prozent).

Am Samstagabend hatte der ZDF-Krimi "Wilsberg - Schmeckt nach Mord" 7,17 Mio. Zuschauer (MA: 27,4 Prozent) vor die Bildschirme gelockt gehabt - mehr als doppelt so viele wie "Frag doch mal die Maus" (3,19 Mio. Zuschauer / MA: 13,2 Prozent) im Ersten.

ProSieben hatte am Samstagabend die neue Staffel der Erfolgsshow "The Masked Singer" gestartet und sich bei den 14- bis 49-Jährigen souverän Platz eins in der Primetime geholt gehabt; mit einem Marktanteil von 21,2 Prozent hatte man auf dem Niveau der Auftaktfolge der Frühjahrsstaffel im März gelegen gehabt.

Am Freitagabend hatte sich RTL in dieser Zielgruppe im Showduell mit Sat.1 mit "Ninja Warrior Germany" (15,6 Prozent) gegen "The Voice of Germany" (8,2 Prozent) behaupten können. Die größte Gesamtreichweite am Freitagabend hatte der ARD-"Brennpunkt: Krieg gegen die Ukraine" (4,4 Mio. Zuschauer / MA: 17,6 Prozent) erzielt gehabt; der anschließende Freitagsfilm "Billy Kuckuck: Mutterliebe" war auf 3,49 Mio. Zuschauer (MA: 13,7 Prozent) gekommen. Die ZDF-Krimiserien Mordsschwestern" und SOKO Leipzig" waren am Freitagabend von 3,95 Mio. Zuschauern (MA: 15,5 Prozent) bzw. 3,88 Mio. Zuschauern (MA: 15,6 Prozent) gesehen worden.