Kino

HessenFilm und Medien: Knapp 18 Mio. Euro für 317 Projekte in 2021

HessenFilm und Medien hat jetzt den Geschäftsbericht für das Jahr 2021 veröffentlicht.

29.09.2022 12:45 • von Jochen Müller
HessenFilm-Geschäftsführerin Anna Schoeppe (Bild: HessenFilm und Medien GmbH)

HessenFilm und Medien hat im vergangenen Jahr erstmals insgesamt knapp 18 Mio. Euro an Fördermitteln für 317 Projekte vergeben. Wie aus einer heute anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts für 2021 versandten Pressemitteilung hervorgeht, sei diese Fördersumme auch aufgrund zweier pandemie-bedingter Sonderprogramme des Landes Hessen zustande gekommen.

Von der gesamten Fördersumme ging der Löwenanteil von knapp zehn Mio. Euro in die Produktionsförderung von 46 Projekten. Rund 370.000 Euro gingen an das Weiterbildungsprogramm STEP, mit dem HessenFilm und Medien nach eigenen Angaben "Impulse gegen den Fachkräftemangel" setzen will. Insgesamt wurden hier 89 Förderungen im Bereich Branchenqualifizierung, Weiterbildung und Autorenstipendium vergeben.

Insgesamt fanden 2021 nach Angaben der HessenFilm und Medien an 314 Tagen in Hessen Dreharbeiten zu geförderten Projekten wie Pablo Larrains Spencer" im Januar im Taunus statt.

Über die Projektförderung trug HessenFilm und Medien nach eigenen Worten "über weitere Hebel" zu einer Stärkung der Strukturen am Standort bei. So finden seit 2021 regelmäßig Workshops und Veranstaltungen der Initiative film.macht.vielfalt statt, in denen sich die Mitarbeitenden der Filmförderung ebenso wie Branchenvertreter zu Grundlagen der Antidiskriminierung und Chancengleichheit weiterbilden können. Darüber hinaus wurden vier Panels und Workshops mit Experten aus Wissenschaft und (Film-)Praxis veranstaltet, um so langfristig Strukturen zu verändern, Voraussetzungen für eine gerechtere Filmlandschaft zu schaffen und die Vielfalt vor und hinter der Kamera zu fördern.

HessenFilm-und-Medien-Geschäftsführerin Anna Schoeppe erklärte anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts für 2021: "Das Jahr 2021 stand für Film und Kultur nicht nur in Hessen unter besonderen Vorzeichen. Bereits der Januar begann mit einem Lockdown, geschlossenen Kinos und Reisen waren in Europa kaum möglich. Doch es gab auch eine große Fülle an Nachrichten und Entwicklungen, die zuversichtlich stimmten: Nach der lang ersehnten Wiedereröffnung im Sommer, kam das Filmland Hessen mit preisgekrönten geförderten Filmen zurück ins Kino - darunter Lisa Bierwirths Drama 'Le Prince', die Dokumentarfilme 'Herr Bachmann und seine Klasse' von Maria Speth und 'Courage' von Aliaksei Paluyan. Gemeinsam mit der Branche hat die HessenFilm und Medien versucht, der Krise so gut es geht zu trotzen und die Herausforderungen zu meistern - unter anderem mit Sonderprogrammen, digitalen Strategiemeetings und Social-Media-Kampagnen. Ich lade Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns einen Blick zurück auf dieses bewegte Jahr zu werfen."

Zum Geschäftsbericht der HessenFilm und Medien für 2021