Produktion

Erfolgsproduzent Benjamin Benedict verlässt UFA Fiction

Nach mehr als 18 Jahren verlässt Benjamin Benedict, u.a. Produzent des mit dem International Emmy ausgezeichneten Mehrteilers "Unsere Mütter, unsere Väter" sowie der historischen Serie "Charité", UFA Fiction.

27.09.2022 12:31 • von Jochen Müller
Benjamin Benedict verlässt UFA Fiction nach mehr als 18 Jahren (Bild: UFA Fiction)

Benjamin Benedict, seit 2016 Geschäftsführer von UFA Fiction, verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, "um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen", wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Benedict war 2004 als freier Produzent zu UFA Fiction gekommen und zunächst als freier Produzent für erfolgreiche Event-Produktionen wie Dutschke", die "Donna Leon"-Reihe und den Scientology-Film Bis nichts mehr bleibt" mitverantwortlich gewesen.

Seit seinem Engagement als fester Produzent bei UFA Fiction im Jahr 2010 verantwortete Benedict zusammen mit UFA-CEO Nico Hofmann u.a. den mit dem International Emmy ausgezeichneten Mehrteiler Unsere Mütter, unsere Väter" sowie TV-Events und Miniserien wie Homevideo", Der Turm", Der Fall Jakob von Metzler", Bornholmer Straße", "Nackt unter Wölfen", Ku'damm 56" und Ku'damm 59", Charité" "Unsere wunderbaren Jahre", Altes Land", Legal Affairs", "Der Überfall", Muttertag - Ein Taunuskrimi", Eldorado KaDeWe" sowie die "Allmen"- und "Charlotte-Link"-Reihen.

Anlässlich seines Abschieds bei UFA Fiction sagt Benjamin Benedict: "Dank Katharina Trebitsch konnte ich den Beruf des Produzenten erlernen und durch sie entstand der Kontakt zur UFA und zu Nico Hofmann. Die gemeinsame Arbeit mit Nico war für mich absolut prägend. Ich durfte viel von ihm lernen: den leidenschaftlichen Einsatz für die Klarheit programmlicher Vision, das unermüdliche Streben nach außergewöhnlichen, mitreißenden Erzählungen und vor allem die Ambition, im partnerschaftlichen Prozess mit Kreativen und Senderpartner:innen besondere Serien und Filme zu erschaffen, die ein großes Publikum nachhaltig erreichen und bewegen. Ich bin sehr stolz auf die vielen besonderen Projekte, die im Laufe der Jahre entstanden sind und danke ihm sowie den tollen Kolleg:innen der UFA, den wunderbaren Kreativen und großartigen Senderpartner:innen für die gemeinsamen Arbeiten. Veränderung ist das Prinzip, das zentrale Thema und genau genommen der Sinn des Lebens. Sie ist auch der Kern aller erfolgreichen Erzählungen und für mich ist es nun nach 18 Jahren Zeit für eine Veränderung."

UFA-CEO Nico Hofmann betont: "Mit Benjamin verbinden mich große produzentische Erfolge - von 'Ku'damm 56' bis 'Unsere Mütter, unsere Väter', von 'Charité' zu 'Donna Leon' - Benjamin war fast schon brüderlicher Partner, kluger Geist und Korrektiv in einer Person, und das über lange Jahre. Die Zusammenarbeit mit Benjamin war eine Bereicherung, seit der ersten Minute als wir uns bei der großen Produzentin Katharina Trebitsch in Hamburg kennenlernen durften. Lebenswege verändern sich, sie müssen sich verändern - ich wünsche Benjamin von Herzen alles Gute, Neugier und Offenheit!"