TV

Deutsche Kinemathek hebt TV-Schatz

Das Museum für Film und Fernsehen hat verschollen geglaubte Sendungen von Roger Willemsen aufgetan und digitalisiert und widmet dem 2016 verstorbenen Publizisten und TV-Moderator einen Sammlungsschwerpunkt.

23.09.2022 16:30 • von Frank Heine
Roger Willemsen 1994 in der Talkshow ?0137? mit dem ehemaligen Leichtahtleten Lutz Dombrowski (Bild: IMAGO / United Archives)

Die Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen hat einen TV-Schatz gehoben. Dem Museum ist es gelungen, 130 vollständige Sendungen des mehrfach ausgezeichneten Talkformats "0137" des 2016 verstorbenen Publizisten, Fernsehmoderators und Filmproduzenten Roger Willemsen zu digitalisieren und die Museumsrechte zu erwerben. Bislang galten die Sendungen, die von 1991 bis 1994 im Pay-TV bei Premiere liefen, als verschollen.

Nun widmet die Kinemathek Willemsen eine umfangreichen Sammlungsschwerpunkt und feiert dies am 6. Oktober im Rahmen eines Eröffnungsabends. In dessen Verlauf wird Klaudia Wick von der Deutschen Kinemathek mit Weggefährt:innen des bekannten Moderators ein einführendes Gespräch führen. Mit von der Partie sind Sandra Maischberger, als Willemsens Moderationskollegin bei "0137", Produzent Friedrich Küppersbusch, Sabine Brandi als Willemsens Nachfolgerin bei "0137", Markus Peichl, Erfinder und Producer von "0137" sowie Nils Minkmar, Publizist und Redakteur bei "Willemsens Woche".