Kino

Palästina schickt deutsche Koproduktion "Mediterranean Fever" ins Oscarrennen

Regisseurin und Drehbuchautorin Maha Haj war für das von Pallas Film koproduzierte Drama im Rahmen der Cannes-Reihe Un Certain Regard mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet worden. Jetzt geht es ins Rennen um eine Oscarnominierung in der Kategorie "Bester internationaler Film".

22.09.2022 15:43 • von Jochen Müller
Für Palästina im Oscarrennen: "Mediterranean Fever" (Bild: Pallas Film)

Palästina hat das Drama Mediterranean Fever" für eine Oscarnominierung in der Kategorie "Bester internationaler Film" eingereicht. In dem in der israelischen Hafenstadt Haifa angesiedelten Drama spielt Amer Hiehel den aufstrebenden Schriftsteller Waleed, der an chronischen Depressionen leidet und mit einem von Ashraf Fara gespielten, ziemlich kriminellen Nachbarn eine Beziehung beginnt, allerdings aus unheimlichen Motiven heraus.

Regisseurin und Drehbuchautorin Maha Haj war im Rahmen der Cannes-Reihe Un Certain Regard für "Mediterranean Fever", an dem Pallas Film als Koproduzent beteiligt ist, mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet worden.

Bis dato waren zwei Filme aus Palästina für den Oscar in der damals noch als "Bester nicht-englischsprachiger Film" firmierenden Kategorie nominiert gewesen, beide von Hany Abu-Assad: Paradise Now" im Jahr 2006 und Omar" im Jahr 2014.

Noch bis 3. Oktober können bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences Filme für eine Oscarnominierung in der Kategorie "Bester internationaler Film" eingereicht werden. am 21. Dezember wird die Academy dann eine 15 Filme umfassende Shortlist veröffentlichen, aus der bis zum 24. Januar 2023 die Nominierten ausgewählt werden. Die Oscarverleihung findet am 12. März 2023 statt.