Produktion

Léa Seydoux auch in David Cronenbergs nächstem Film "The Shrouds"

Nach "Crimes of the Future", der gestern auf dem San Sebastian Film Festival anlässlich David Cronenbergs Ehrung mit dem Donostia Award gezeigt worden war, wird Léa Seydoux auch in Cronenbergs nächstem Film "The Shrouds" eine Hauptrolle spielen.

22.09.2022 14:40 • von Jochen Müller
Léa Seydoux, hier beim Photocall zu "Crimes of the Future" in Cannes, wird auch in David Cronenbergs nächstem Film "The Shrouds" mitspielen (Bild: IMAGO / PA Images)

Léa Seydoux übernimmt eine Hauptrolle in David Cronenbergs nächstem Film "The Shrouds". Im Rahmen einer Pressekonferenz beim San Sebastian Film Festival anlässlich der Ehrung mit dem Donostia Award erklärte der Regisseur: "Der neue Film, den ich machen werde, heißt 'The Shrouds' mit Vincent Cassel und Léa Seydoux in den Hauptrollen. Dennoch ist es kein französischer Film. Es ist für mich ein sehr persönliches Projekt. Menschen, die mich kennen, werden wissen, dass Teile davon autobiografisch sind. Der Plan ist, ihn im Frühjahr in Toronto zu drehen."

Im Anschluss an die Ehrung wurde Cronenbergs aktueller Film "Crimes of the Future" gezeigt, in dem Seydoux ebenfalls eine Hauptrolle spielt. Weltkino startet ihn am 10. November in den deutschen Kinos.

In "The Shrouds" spielt Cassel Karsh, einen innovativen Geschäftsmann und trauernden Witwer, der ein Gerät entwickelt hat, mit dessen Hilfe man Kontakt zu den Toten aufnehmen kann. Seine Erfindung ist gerade vor ihrem internationalen Durchbruch, als auf dem Friedhof einige Gräber, darunter das seiner Frau, verwüstet werden. Während er nach einem Motiv für die Verwüstungen und eine Antwort darauf, wer das Chaos verursacht hat und warum, sucht, beginnt er, nicht nur, seine Erfindung neu zu bewerten, sondern auch seine Ehe und die Erinnerung an seine verstorbene Frau und beschließt schließlich einen Neuanfang. Details zu Léa Seydoux' Rolle sind nicht bekannt.

Wie berichtet, wird "The Shrouds", zu dem Cronenberg auch das Drehbuch schreiben wird, von Said Ben Said, Martin Katz und Michel Merkt produziert. FilmNation hatte das Projekt auf dem Marché du Film in Cannes präsentiert gehabt.