TV

Familienfreundlicher Dreh bei zweiter "Lu von Loser"-Staffel

Die für den diesjährigen Grimme-Preis nominierte ZDF-Serie von und mit Alice Gruia wird noch bis Ende September gedreht - in für alle Beteiligten familienfreundlichen Vier-Tage-Wochen.

09.09.2022 14:32 • von Frank Heine
Alice Gruia, Jonas Baeck und Martina Eitner-Acheampong (Bild: ZDF/Florian Witte)

In Köln und Umgebung werden derzeit acht neue Folgen der ZDF-Sadcom Lu von Loser" gedreht, deren erste Staffel in diesem Jahr für den Grimme-Preis nominiert war. Alice Gruia spielt erneut die Titelrolle, führt Regie und schrieb auch die die Bücher.

Während es in der ersten Staffel darum ging, wie schwer es der schwangeren Musikerein Lu fiel, sich mit ihrer bevorstehenden Geburt zu arrangieren, geschweige denn darauf zu freuen, setzt die zweite Staffel zwei Jahre nach der Geburt von Berta ein. Lu muss sich wieder neu sortieren, da Berta jetzt in die Kita geht. Plötzlich wieder mehr Zeit für ihre Leben zu haben, erfüllt sie aber mit Lethargie. Vor neuen Dates drückt sie sich mit diversen Ausreden - schließlich muss sie sich ja um so nervige Dinge wie Hartz 4 kümmern.

In weiteren Rollen spielen unter anderem Jonas Baeck (als Bertas Vater), Andrei Viorel Tacu, Josephine Gruia, Maura Herbrand, Martina Eitner-Acheampong und Stefano Bernardin mit.

Die Serie entsteht als Koproduktion von Alice Gruia Produktion und Letterbox mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel als Koproduktionspartner. Neben Alice Gruia ist Amadeus Erlemann weiterer Produzent. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Lucia Haslauer. Gefördert wird "Lu von Loser" von der Film- und Medienstiftung NRW.

Beim Dreh der zweiten Staffel werden neue Wege gegangen: Die Produktion wird in einer Vier-Tage-Woche gedreht, um eine bessere Vereinbarkeit im Job mit Familie und Privatleben zu ermöglichen.