Kino

Abkühlung bringt wieder siebenstellige Besucherzahlen

Vor allem die Familientitel profitierten am vergangenen Wochenende mit Zuwächsen von teils über 50 Prozent von der kurzen Unterbrechung der Hitzewelle. Auch ohne einen einzigen Neustart im sechsstelligen Bereich konnten die deutschen Kinos wieder mehr als eine Mio. Besucher begrüßen.

22.08.2022 14:07 • von Marc Mensch
Nicht zuletzt dank "Guglhupfgeschwader" war es ein Top-Wochenende für die bayerischen Kinos (Bild: Constantin)

Die ganz großen US-Blockbuster mögen nun erst einmal eine Spätsommerpause einlegen, allerdings steckte in den Bestandstiteln - unterstützt von immerhin drei Top-20-Starts und endlich wieder etwas kinofreundlicherem Wetter - am vergangenen Wochenende genügend Kraft, um laut der FilmSource-Auswertung von Comscore wieder mehr als eine Million Besucher in die deutschen Kinos zu ziehen.

Dass es für einen Anstieg um knapp 30 Prozent gegenüber der Vorwoche reichte, dafür sorgten nicht zuletzt die teils immensen Zuwächse bei den Familientiteln. Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" konnte mit knapp 145.000 gelösten Tickets 43 Prozent auf das Vorwochenergebnis draufsatteln und verteidigte als einziger Titel außer der unangefochtenen Nummer Eins Guglhupfgeschwader" mit sechsstelligen Besucherzahlen klar den zweiten Platz. DC League of Super-Pets" steigerte sich um 49 Prozent auf 61.000 Besucher, Bibi & Tina - Einfach anders" legte sogar um fast 58 Prozent zu und steht nach der fünften Woche und weiteren 54.000 Zuschauern kurz vor der halben Besuchermillion (die, anders als es vergangene Woche in einem Münchner Boulevardblatt schwadroniert wurde, in diesem Jahr schon mehrfach von deutschen Filmen überschritten wurde, allen voran natürlich von Wunderschön" mit über 1,6 Mio. Besuchern), während Der junge Häuptling Winnetou" dank eines Zuwachses von 54 Prozent demnächst ein sechsstelliges Gesamtergebnis erreicht.

Das mit Abstand größte Plus innerhalb der Top 20 (über 72 Prozent) gelang indes Nicht ganz koscher - Eine göttliche Komödie", während am anderen Ende der Skala leider Nope" hervorsticht, der völlig entgegen dem sonstigen Trend an diesem Wochenende um 24 Prozent abbaute.

Unter den Neustarts machte Der Gesang der Flusskrebse" die mit Abstand beste Figur und landete mit rund 83.000 Besuchern auf Rang Drei, noch knapp vor der hauseigenen Konkurrenz (allerdings einer mit etwas anderer Kernzielgruppe): Bullet Train" legte auf Rang Vier um neun Prozent auf gut 80.000 Besucher zu. Die Bilanz des deutschen Films an diesem Wochenende fällt gemischt mit klar positiver Tendenz aus. Da wäre zum einen der bereits erwähnte "Guglhupfgeschwader", der sich schon bei seinem Start von der Hitzewelle unbeeindruckt gezeigt hatte, der am dritten Wochenende Zahlen auf dem Vorwochenniveau schrieb, der (deutlich) schneller als jeder andere Film der Erfolgsreihe bei über 830.000 Besuchern landete - und der demnächst der zweite deutsche Besuchermillionär unter den Neustarts des Jahres 2022 sein wird (der dritte, falls man Uncharted" als minoritär deutsche Koproduktion mitzählen will). "Mein Lotta-Leben - Alles Tschaka mit Alpaka" debütierte nach Besucherzahlen gerade noch in der Top Ten, bei knapp 41.000 Besuchern aber deutlich über dem Vorgängerniveau von knapp 32.000 Besuchern (hier inklusive Previews). Jagdsaison" wiederum startete mit 27.000 Besuchern auf Rang 13 - und lag dabei nach verkauften Tickets noch hinter dem zweiten Wochenende von "Der junge Häuptling Winnetou".

Hinter den drei Top-Debütanten wurde es für die Neustarts dann wirklich zappenduster. Unter den zehn "erfolgreichsten" Debütanten listet Comscore vier Filme mit dreistelligen Ergebnissen (davon drei im niedrigen Bereich) und drei weitere, die nicht einmal 100 Besucher erreichten.

Vom Minions"-Sequel als besucherstärkster Film des Jahres mittlerweile abgelöst, bleibt Top Gun Maverick" noch unbedingt erwähnenswert. Denn eine Top-5-Platzierung am 13. Wochenende, gepaart mit einem Besucherzuwachs von über 33 Prozent setzte am Wochenende vor dem morgigen EST-Start erneut ein echtes Ausrufezeichen.

Damit noch abschließend zum Länder-Ranking: Bayern profitierte von den (hier erst zur Hälfte abgelaufenen) Sommerferien und natürlich davon, primärer Auswertungsmarkt für "Guglhupfgeschwader" zu sein - und stand mit Besucherzahlen, die sich auf das Vierfache des schwächsten Wochenendes vor der Pandemie beliefen, einsam an der Spitze. Ach ja - und in Österreich und den Niederlanden fehlten nach Umsatz nur fünf bzw. zwei Prozent zu einem "mittleren" Ergebnis der Vor-Corona-Jahre...