Kino

Filmmesse 2022: Die Shows von Studiocanal, 24 Bilder & Partner, Filmwelt und Constantin

Keine Verschnaufpause im Cinedom: Insgesamt acht Verleihpräsentationen warteten schon am ersten Tag auf das Fachpublikum, wir fassen hier den zweiten Block zusammen, der ebenfalls besonderen Grund zum Feiern bot - und der gerade auch musikalisch stark punkten konnte.

17.08.2022 15:08 • von Marc Mensch
Studiocanal holte Sarah Engels live auf die Bühne des Cinedom (Bild: Cornelius Tometten)

Während Kinoketten in den USA bei Vorlage der jüngsten Quartalsbilanzen bereits mehr oder weniger deutlich vor einer ernsthaften Versorgungslücke in den kommenden Monaten und einem schlechten dritten Quartal warnten, machte die Filmmesse schon am Eröffnungstag deutlich, wie viele Neustarts hierzulande auch in der an US-Blockbustern armen Zeit (und darüber hinaus) auf den Startplänen stehen - und wie viele interessante Projekte Chancen bieten, der "Tentpole-Lücke" die Stirn zu bieten. Dafür stand auch der zweite Block der Verleihpräsentationen, angeführt von

STUDIOCANAL

Dass die Berliner die Filmmesse nutzten, um ein besonderes Ausrufezeichen hinter eine besondere Reihe zu setzen, ist schon deshalb nur konsequent, weil "Best of Cinema" bei der letztjährigen Ausgabe der Veranstaltung erstmals einer breiten Branchenöffentlichkeit präsentiert wurde - die sich mehr als angetan von der Idee zeigte, mit Terminen an jedem ersten Dienstag eines Monats einen verlässlichen Stammplatz für Wiederaufführung großer Klassiker zu schaffen. Über 300 Kinos sind regelmäßig dabei, die (beginnend mit "The Outsiders" am 2. November 2021) so unterschiedliche Schätze aus der Studiocanal-Bibliothek wie Mulholland Drive", Total Recall" oder "Die fabelhafte Welt der Amélie" wieder auf ihre Leinwände holten. Noch in diesem Jahr kommen in der Reihe "Highlander - Es kann nur einen geben", Reservoir Dogs", "Die Klapperschlange" und African Queen". Und auch wenn noch keine Titel genannt werden konnten, gab es doch schon die gute Nachricht: Es geht 2023 weiter!

Apropos "Reihen" - erst Anfang Juli hatte Studiocanal mit "Cinèma, Mon Amour" ein neues Label ins Leben gerufen, unter dem man künftig besondere französische Highlights in die Kinos bringt, als Titel wurden hierfür "Das Leben ein Tanz", "Weinprobe für Anfänger", "Tenor" und "Im Taxi mit Madeleine" angekündigt.

Der große Weihnachtsfilm von Studiocanal startet schon kurz nach Nikolaus (am 8. Dezember): "Der Räuber Hotzenplotz" präsentierte sich schon auf dem Filmfest München (wo er den Publikumspreis gewann) als ebenso aufwändige wie liebenswerte Kino-Neuinterpretation des zeitlosen Kinderbuchklassikers - schon jetzt finden Sie bei uns auch eine ausführliche Besprechung. Der Start erfolgt übrigens im Umfeld von gleich zwei Jubiläen: 60 Jahre "Räuber Hotzenplotz" in diesem und "100 Jahre Ottfried Preußler" im kommenden Jahr.

Großes deutsches Kino kommt auch mit der Romanadaption "Was man von hier aus sehen kann", (12. Januar 2023) in dem sich eine junge Frau nach einem traumatisierenden Erlebnis in ihrem Dorf im Westerwald zurückzieht - und erst durch die Ankunft eines buddhistischen Mönchs wieder ins Leben zurückfindet. Es spielen u.a. Luna Wedler, Corinna Harfouch und Peter Schneider, Regie führt Aron Lehmann, dessen aktueller Film Jagdsaison" am 18. August parallel zur Filmmesse (bei Tobis) startet. Sowohl "Der Räuber Hotzenplotz" als auch "Was man von hier aus sehen kann" kommen von der Erfolgsschmiede Claussen+Putz Filmproduktion - und Produzent Jakob Claussen kam persönlich zur Studiocanal-Tradeshow, um erste Eindrücke der beiden Projekte vorzustellen.

Spannung pur verspricht Retribution", ein Remake des spanischen Thrillers El Desconocido". Unter der Regie von Nimród Antal spielt Liam Neeson einen Banker, der eine Bombendrohung erhält, während er seine Kinder zur Schule fährt. Der Kniff: Die Bombe ist am Auto angebracht - und sie soll detonieren, sobald eine der Personen versucht, das Auto zu verlassen. Ebenfalls für Thrill steht Orphan: First Kill", in dem eine junge Frau in einem gewagten Coup aus einer psychiatrischen Anstalt in Russland flüchtet - und Unterschlupf bei einer reichen amerikanischen Familie findet, indem sie sich als deren seit Langem verschollene Tochter ausgibt - mit ungeahnten Konsequenzen. Start ist am 8. September.

In der romantischen Komödie What's Love Got to Do with it?" begleitet eine Dokumentarfilmerin (Lily James) auf der mühsamen Suche nach Mr. Right ihren indischstämmigen Jugendfreund auf der Reise zu einer arrangierten Hochzeit - und hinterfragt ihre Wege auf der Suche nach der Liebe. Taschentücher bereithalten heißt es ab 9. Februar 2023.

Mit viel Starpower präsentierte Studiocanal schließlich Miraculous: Ladybug & Cat Noir - Der Film". Die Leinwandadaption der französischen Erfolgsserie um zwei junge Pariser Teenager, die sich in die titelgebenden Heroen verwandeln, um diversen Schurken das Handwerk zu legen, kommt als temporeiches, animiertes Musical in die Kinos - und um das Fachpublikum gebührend einzustimmen, wurden auch die prominenten Synchronstimmen live in den Cinedom geholt: DSDS-Finalistin Sarah Engels - die auch eine Kostprobe ihres Könnens gab - und DSDS-Jurymitglied Mike Singer. Schon der Beginn der Studiocanal-Präsentation stand übrigens ganz im Zeichen von "Miraculous: Ladybug & Cat Noir - Der Film", denn Lutz Rippe (der gemeinsam mit Kalle Friz durch die Tradeshow führte) verloste über die Anzeige der Platznummern auf der Leinwand schon einmal diverse Merchandising-Artikel unter den Gästen.

Nicht in der entsprechenden Reihe angedockt, aber jedenfalls auch ein "Bester" ist ein Film, der quasi ein ganzes Genre begründete: George A Romeros wegweisender "Night of the Living Dead" kommt in restaurierter Fassung zurück in die Kinos.

Neben diesem Klassiker wurden bei der Studiocanal-Show noch folgende Filme von Partner Prokino (ohne Bewegtbild) angekündigt: Märzengrund" (25. August), die wahre Geschichte eines jungen Mannes, der sich Ende der 1960er Jahre für ein radikales Leben im Einklang mit der Natur entscheidet. Adrian Goiginger inszenierte seinen zweiten Film auf Basis eines Theaterstücks. Die Dokumentation Hallelujah: Leonard Cohen, a Journey, a Song" (17. November) zeichnet das Leben von Cohen vor dem Hintergrund der weltbekannten Hymne nach. Und das Drama Tchaikovsky's Wife" (23. März 2023) schließlich wirft einen subversiven Blick auf die zum Scheitern verdammte Ehe von Anonina Miliukova mit dem Komponisten Tschaikowski. Regisseur Kirill Serebrennikow war mit diesem Film zum dritten Mal nach Cannes eingeladen - und konnte erstmals persönlich kommen. Denn als Dissident musste er Hausarrest, Gefängnis und Reiseverbot erleben und durfte Russland erst Ende März 2022 verlassen...

Ebenfalls ohne Bewegtbild angekündigt wurden schließlich noch die neuen Titel des kürzlich umbenannten Partners Plaion (vormals Koch Films): Von Regisseur Park Chan-wook kommt am 8. Dezember der südkoreanische Thriller Decision to Leave" über einen Cop, der der Hauptverdächtigen in einem Mordfall verfällt. Vom letztjährigen Festival de Cannes kommt Flore Vasseurs Dokumentarfilm Bigger Than Us" über eine junge, engagierte Frau, die auf einer Weltreise mit diversen Aktivist:innen, die - oft jenseits der Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit - an einer besseren Welt arbeiten. Und taufrisch ist die Ankündigung, dass sich Plaion auch die Rechte an The Whale", Darren Aronofskys Adaption des gleichnamigen Theaterstücks, gesichert hat. Brendan Fraser spielt darin einen adipösen Mann, der wieder eine Beziehung zu der von ihm verlassenen Tochter (Sadie Sink) aufbauen will. Der Film feiert seine Premiere beim Festival in Venedig.

24 BILDER & PARTNER

Mit zahlreichen Filmen von fast einem halben Dutzend Partnern (und erstmals bei einer Filmmesse auch mit Titeln im Eigenverleih) war die 24 Bilder Film GmbH nach Köln gereist - und sie deckt mit ihrem Line-Up ein breites Spektrum zwischen Horror, Drama und Familienfilm ab.

Der mit Abstand größte Teil des vorgestellten Programms entfiel dabei auf Splendid Film, die ein Herz (auch) für etwas härtere Filme haben. Iron Sky"-Regisseur Timo Vuorensola belebt mit Jeepers Creepers: Reborn" eine Kult-Slasher-Reihe wieder - und die Besucher eines Horror-Festivals erleben auf der Leinwand ab 15. September ungeahnt realen Schrecken. Grusel und Mystery vereint der südkoreanische Thriller "The Witch: Part 2 - The Other One" von Park Hoon-jung, eine Fortsetzung von Manyeo". In seinem Heimatland avancierte der Film zum absoluten Hit und hatte schon nach vier Tagen mehr als eine Million Besucher in die Kinos gezogen. Spannung verspricht auch der von Splendid Entertainment koproduzierte Thriller Gletschergrab", der in diesem Frühjahr unter anderem in Island und Deutschland gedreht wurde. Zum internationalen Cast des Films um eine junge Bankangestellte, die in einen mörderischen Wettlauf gerät, als sie Aufnahmen von einem im Zweiten Weltkrieg abgestürzten Flugzeug erhält, das ein schmelzender Gletscher freigab, zählt Wotan Wilke Möhring. In der spanischen Romanverfilmung Die Insel der Zitronenblüten" wiederum bringt eine gemeinsam geerbte Bäckerei zwei Schwestern wieder zusammen, die sich voneinander entfremdet hatten. Der Film kommt am 29. Dezember in die Kinos. Leinwandabenteuer für die ganze Familie verspricht "Belle & Sebastian - The Next Generation" (AT), das bereits vierte Kinoabenteuer nach einer französischen Erfolgsserie um die besondere Beziehung zwischen einem Jungen und seinem Hund. Und schließlich hat Splendid noch einen weiteren Horrorfilm im Programm: "The Queen Mary" von Regisseur Gary Shore (Dracula Untold") lässt den weltberühmten Ozeanriesen zum Schauplatz paranormaler Phänomene werden.

2019 brachte Little Dream Pictures mit Unsere Lehrerin, die Weihnachtshexe" eine turbulente Familienkomödie in die Kinos, die eine italienische Weihnachtslegende aufgriff und in Deutschland knapp 90.000 Besucher fand. Am 10. November startet nun die Fortsetzung Die Legende der Weihnachtshexe" in die Kinos - diesmal mit Monica Bellucci in tragender Rolle.

Von Telepool wiederum kommt mit The Devil's Light" ein Exorzismus-Schocker vom Drehbuchautor von Halloween: H20", Robert Zappia, und dem Regisseur von Der letzte Exorzismus", Daniel Stamm, in dem eine Ordensschwester den Kampf gegen dämonische Kräfte aufnimmt - und dabei mit ihrer traumatischen Vergangenheit konfrontiert wird. Kinostart ist der 27. Oktober.

Nameless Media ist die Heimat für Mad Heidi", eine hauptsächlich via Crowdfunding finanzierte Schweizer Produktion, die sich selbst als ersten "Swissploitation"-Film verkauft - und die die bekannte Romanfigur in einer völlig neuen, wilden - und extrem blutigen - Interpretation im Erwachsenenalter gegen einen faschistischen Käsemagnaten, der den schwarzen Geißenpeter auf dem Gewissen hat, zu Felde ziehen lässt. Ab 24. November splattert es vor idyllischer Alpenkulisse.

Gemeinsam mit Happy Entertainment bringt 24 Bilder Was Dein Herz Dir sagt - Adieu ihr Idioten!", in dem sich ein ungleiches Trio um die schwerkranke Friseurin Suze, einen Computernerd und einen blinden Archivar auf die chaotische Suche nach Suzes Sohn begibt, den sie mit 15 Jahren verlassen musste.

Und aus dem Eigenverleih stellte 24 Bilder schließlich drei Titel vor: Die österreichische Dokumentation Der Bauer und der Bobo" skizziert den Weg zu einer außergewöhnlichen Freundschaft, die mit einem Streit beginnt - denn dass Verleger der Wochenzeitung "Falter" ein umstrittenes Urteil gegen einen Landwirt gutheißt, bringt einen Bio-Bergbauern auf die Barrikaden, der den Chefredakteur zu einem Praktikum auf dem Hof herausfordert - dass dieser tatsächlich annimmt. Ebenfalls eine Dokumentation ist Rosy - Aufgeben gilt nicht!", die eine junge Studentin auf Selbstfindungsreise begleitet, nachdem bei ihr Multiple Sklerose diagnostiziert wird. Und last but not least kommt die Komödie "Eine ganz saubere Angelegenheit", in der eine Frau einen rein männlich besetzten Reinigungsservice gründet, der auch für sexuelle Dienstleistungen zur Verfügung steht - was absehbar aus dem Ruder läuft...

FILMWELT

Kurz und knapp fällt die Präsentationsliste bei Filmwelt aus, umfasst sie doch nur einen Titel. Aber nicht irgendeinen. Noch während Willi Geikes Zeit an der Spitze von Warner angeschoben, wechselte Lieber Kurt" im Juli den Verleih - und kommt nun über die Filmwelt Verleihagentur, an der Geike über seine elbpictures Film beteiligt ist. Die Tragikomödie, für die Til Schweiger unter anderem als Hauptdarsteller, Regisseur und Produzent verantwortlich zeichnet, erzählt die traurig-schöne Geschichte vom erschütternden Schicksal einer jungen Patchwork-Familie - und wie Liebe auch das schlimmste Unglück überwinden kann. Basierend auf dem Bestseller "Kurt" von Sarah Kuttner schrieb Schweiger auch das Drehbuch gemeinsam mit Vanessa Waldner. Der Film, der am 15. September in die Kinos kommt, läuft bei der Filmmesse auch in voller Länge. In Kurzform stellte Til Schweiger sein aktuelles Projekt gemeinsam mit Hauptdarstellerin Franziska Machens persönlich im Cinedom vor - und bat dabei ausdrücklich um Einsatz des langen Trailers, um dem Publikum die Vielschichtigkeit der Themen vermitteln zu können.

CONSTANTIN FILM

Der Bann ist gebrochen: Nachdem seit Februar und Wunderschön" kein deutscher Film mehr in die Kinos kam, der die Besuchermillion knacken konnte, setzt Guglhupfgeschwader" die beeindruckende Erfolgsserie der Kinoadaptionen der Romane von Rita Falk ungebremst fort - und wie. Nachdem die zuvor primär in Bayern ausgewertete Reihe schon mit dem vorangegangenen Teil "Kaiserschmarrndrama" auch im Rest der Republik stärkere Aufmerksamkeit erfuhr, kann der jüngste Teil nicht nur auf den bislang besten Start, sondern nach dem zweiten Wochenende auch auf das bislang beste Elf-Tage-Ergebnis (rund 575.000 Besucher) zurückblicken. Der bisherige Rekordhalter, Leberkäsjunkie" aus dem Jahr 2019 (der über 1,26 Mio. Besucher schaffte) stand zum selben Zeitpunkt "nur" bei 505.000 Besuchern, was die Besuchermillion angeht, kann man also beinahe von einer "gmahden Wiesn" sprechen (für Nicht-Bayern: von einer sicheren Sache). Und für Nachschub ist gesorgt: Im September starten die Dreharbeiten zu Rehragout-Rendezvous", Rita Falk sitzt derweil bereits am zwölften Roman. "An der Eberhofer-Reihe werdenwir also noch viel Spaß haben", versprach Torsten Koch.

Pandemiebedingungen trotzten 2020 und 2021 die beiden Sequels zum Millionär After Passion". After Truth" schaffte mit knapp 950.000 Zuschauern beinahe das zu diesem Zeitpunkt nahezu Unmögliche, auch After Love" ließ sich von diversen Restriktionen nicht übermäßig beeindrucken und lieferte im September 2021 fast 660.000 Besucher ab. Und für After Forever", der schon am 25. August startet, spricht nicht zuletzt zusätzlich, dass mit dieser vierten Adaption der Bestseller-Reihe das letzte Kapitel Liebesdramas aufgeschlagen wird (auch wenn durchaus ein Prequel am Horizont stehen könnte). Dabei wird das bewährte Hauptdarsteller:innen-Duo Josephine Langford und Hero Fiennes Tiffin erneut von Castille Landon in Szene gesetzt.

Bereits beim Filmfest München begeistert aufgenommen - und in Köln auch in voller Länge zu sehen - bricht Freibad" von Regisseurin Doris Dörrie (das Drehbuch schrieb sie gemeinsam mit Karin Kaci und Madeleine Fricke) diverse Vorurteile auf. Egal, ob es um die unterschiedliche Auslegung von Freiheit oder das Frauenbild in einer vermeintlich modernen Gesellschaft geht - Dörrie legt auf unterhaltsame Weise einen Finger in die Wunde (wie es auch unsere Besprechung zeigt). Kinostart ist der 1. September.

Weiter zu den Besuchermillionären: Ein solcher war 2018 die bissige Komödie "Der Vorname", ein wunderbar auf das westdeutsche Bildungsbürgertum getrimmtes Remake eines französischen Vorbilds gleichen deutschen Titels, die 2012 immerhin auch schon 100.000 Kinobesucher begeistert hatte. Mit Der Nachname" legt Sönke Wortmann nun eine Fortsetzung vor, die den Cast des Erstlings um Iris Berben, Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi und Janina Uhse bei einem Familientreffen auf Lanzarote aufeinanderprallen und nicht zuletzt über das moderne Verständnis von Familie streiten lässt. Mit dem Film stellte die Constantin auch eine exklusive Premiere als abendliches Highlight zur Eröffnung der Filmmesse, regulär startet der Film am 20. Oktober.

Wie schon "Der Nachname" war auch Caveman" bereits bei der letztjährigen Filmmesse schwungvoll beworben worden, damals von Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu. Prominente Unterstützung holte man sich erneut in den Cinedom - diesmal in Form von Wotan Wilke Möhring, der gemeinsam mit Torsten Koch persönlich ganz neue Eindrücke vorstellte. Nachdem die Pandemie leider dafür gesorgt hatte, dass man auf den Film länger als gedacht warten musste, soll die Screwball-Comedy von Laura Lackmann über den ewigen Kampf der Geschlechter (Bleibtreus "Gegenspielerin" gibt Laura Tonke, in weiteren Rollen sind u.a Martina Hill und Jürgen Vogel zu sehen) endlich auf die Leinwände kommen; genauer gesagt: am 22. Dezember.

Trotz Pandemie im Zeitplan blieb die Produktion von "Die drei Musketiere - D'Artagnan", dem ersten Teil einer sich über zwei Filme erstreckenden Neuadaption des weltberühmten Klassikers - und bei der diesjährigen Filmmesse konnte man erste Impressionen aus diesem Mammutprojekt (an dem die Constantin als minoritärer Koproduzent beteiligt ist) sehen. Martin Bourboulon (Eiffel in Love") inszeniert beide Filme, zum hochkarätigen Cast zählen unter anderem Francois Civil, Eva Green, Vicky Krieps und Vincent Cassel. Der Film startet am 13. April 2023, der zweite Teil, "Die drei Musketiere: Milady" am 14. Dezember 2023.

2020 brachte die Constantin Das Beste kommt noch - Le meilleur reste à venir" vom Team hinter dem französischen Hit "Der Vorname" direkt nach dem ersten Lockdown in die Kinos - mit einem von Maggie Peren geschriebenen, deutschen Remake unter dem Titel Das Beste kommt noch!" kehrt Til Schweiger zur Constantin zurück - und inszeniert seine Version der Geschichte, in der zwei Freunde noch einmal richtig Gas geben. Im Kino ab 30. März 2023.

In der Romanadaption "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" schickt Hettie MacDonald ihren Hauptdarsteller Jim Broadbent als Rentner auf eine 500 Meilen lange Pilgerreise durch Großbritannien, um eine krebskranke Freundin zu besuchen - und damit auf einen taffen und zu Herzen gehenden Selbstfindungstrip der anderen Art. Und mit "Perfect Addiction" hat die Constantin gemeinsam mit JB Pictures eine auf der sozialen Plattform Wattpad zum Phänomen avancierte Aufsteiger- und Liebesgeschichte produziert, in der eine betrogene Boxtrainerin einen Rivalen ihres Ex zum Sieger im Ring aufbaut.