Produktion

SHPG macht Miniserie "Kolmannskuppe" über deutschen Kolonialismus

Die von 307 production unter anderem auch mit CGI-Landschaften umgesetzte High-End-Miniserie "Kolmannskuppe" erzählt vom deutschen Kolonialismus in Afrika. Philip Haucke ist Creator, die Drehbücher kommen von Caroline Bruckner.

17.08.2022 12:27 • von Michael Müller
Michael Lehmann ist einer der Produzenten von "Kolmannskuppe" (Bild: Stefan Malzkorn)

Das neu gegründete Label 307 production der Studio Hamburg Production Group (SHPG) arbeitet an der sechsteiligen historischen High-End-Miniserie "Kolmannskuppe" (AT). Creator ist Philip Haucke, der als Second Director schon viele Erfahrungen, unter anderem bei der Netflix-Serie "Dark" sammelte. Erzählt werden soll eine der "fesselndsten und tragischsten Geschichten des deutschen Kolonialismus als moderne Parabel mit universellem Charakter".

Als Produzent:innen fungieren Michael Lehmann und Simone Höller. Autorin der sechs Folgen ist Caroline Bruckner ("Frankenstein Untold").

Zur Handlung: Die Kolmannskuppe zählt heute zu einer der eindrucksvollsten und geheimnisvollsten Geisterstädte, gelegen in der südwestafrikanischen Wüste Namib. Zwischen 1908 und 1914 mitten im afrikanischen Niemandsland errichtet, war sie Zentrum des kürzesten Diamentenfiebers aller Zeiten und wuchs im Zeitraffer zu einer der luxuriösesten und modernsten Kleinstädte der Welt. Dekadenz, ungekannter Reichtum und blutige Geschäfte eroberten die Wüste.

"Kolmannskuppe" thematisiert den rassistischen Konflikt, die brutale Macht der deutschen Siedler und die Unterdrückung des afrikanischen Volkes Anfang des 20. Jahrhunderts inspiriert von einer wahren Geschichte. Im Mittelpunkt stehen drei Protagonist:innen unterschiedlicher Herkunft, mit ungleichen Chancen in ihrem Kampf in Kolmannskuppe zu überleben oder von dort zu entkommen.

"Die unerzählte Geschichte dieses aberwitzigen Diamantenfiebers der Kolonialzeit ist ein extrem spannender Stoff, der einen geradezu einlädt, diesen Teil der deutschen Vergangenheit zu fiktionalisieren. Vor dem Hintergrund der aktuellen, weltweiten Debatte über Rassismus und Kolonialismus, ist diese Geschichte zeitloser und brisanter denn je. Ein Novum für die Studio Hamburg Production Group: Wir werden bei diesem Projekt modernste Studiotechnik anwenden und mit großen CGI-Landschaften arbeiten", sagt Produzent Michael Lehmann.

"Unsere Aufmerksamkeit liegt auf den Akteur:innen aller Seiten, die gezwungen sind, in Extremsituationen Entscheidungen über Leben und Tod zu treffen, um sich oder andere zu schützen. Das Besondere an dem Projekt sind die moderne Interpretation des historischen Plots und die radikale Bildsprache. 'Kolmannskuppe" ist als Virtual Production geplant", erklärt Produzentin Simone Höller.

"Die Serie verhandelt den fatalistischen Rise and Fall des kolonialen Traums mit der extremen Chance der gegensätzlichen Protagonist:innen, einem teuflischen System mit aller Kraft entgegenzuwirken und sich aus seinem Sog zu befreien," so Creator Philip Haucke.