Kino

Filmmesse 2022: Die Shows von Wild Bunch, Sony, Croco Film und Universal

Das laufende Kinojahr hält ohne Zweifel noch erhebliche Herausforderungen bereit - an der grundsätzlichen Attraktivität des Kinos besteht jedoch kein Zweifel. Nicht umsonst ließen sich bereits im ersten Präsentationsblock der Filmmesse echte Meilensteine feiern.

16.08.2022 21:04 • von Marc Mensch
Michael Kampf führte durch eine Universal-Präsentation mit vielen Highlights (Bild: BF)

Nein, ausblenden lässt sich leider nicht, was in den kommenden Monaten noch an potenziellen Belastungen auf die Kinos zukommt. Während sich Pandemie-bedingte Produktionsverzögerungen bei großen US-Filmen in den nächsten Wochen recht deutlich im Startplan bemerkbar machen, drohen im Hintergrund neuerliche Corona-Auflagen (wenngleich diese zumindest nach aktuellem Diskussionsstand ein wenig differenzierter ausfallen dürften, als in den Vorjahren und explizit keine Lockdowns beinhalten sollen) und die Belastung durch massiv gestiegene Energiepreise. Auch die Fußball-WM tritt bekanntlich als potenziell beeinträchtigender Faktor hinzu - allerdings gegen Analysten davon aus, dass die Winter-WM sich nicht annähernd so gravierend auf Besuchszahlen auswirken wird wie ein Event im Sommer (zumal es gute Gründe gibt, dem Turnier in Katar prinzipiell die kalte Schulter zu zeigen).

Einfach wird es kurzfristig nicht - was Initiativen wie die parallel zur Filmmesse gestartete Kinokampagne und das bevorstehende Kinofest am 10. und 11. September nur umso wichtiger machen. Wichtig ist auch, sich ins Gedächtnis zu rufen, was das Kino bereits wieder geleistet hat - und sei es vorwiegend im Bereich der Tentpoles. Erhebungen von Gower Street zufolge lag der deutsche Kinomarkt sowohl im Juni als auch im Juli mit Abständen von nur zwei bis drei Prozent zum Vergleichs-Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 auf Vor-Pandemie-Niveau - und es ist kein Zufall, dass in diesen Monaten auch wieder Meilensteine erreicht werden konnten; einer davon wurde am ersten Tag der Filmmesse auch standesgemäß in Köln gefeiert. Klar machte der umfangreiche Präsentationsreigen jedenfalls, dass man in Deutschland deutlich gelassener auf das kommende Line-Up blicken kann als in den USA, wo schon in den Bilanzen für das zweite Quartal eine Lücke im August und September beklagt wurde. Damit zu den Verleihauftritten, die in diesem Jahr eingeleitet wurden durch:

WILD BUNCH

Zugegeben: Ein oder zwei Jahreszahlen könnte man mittlerweile gedanklich vielleicht noch anhängen - aber mit ihrem Song "FCK 2020" sprach die Band Scooter sehr vielen Menschen ebenso aus dem Herzen, wie Frontmann H.P. Baxxter mit seiner Einstellung, Corona ernst zu nehmen, solidarisch zu handeln - sich aber auch nicht von Panik leiten zu lassen. Anfang 2023 kommt nun die Dokumentation "FCK 2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter", die die Band während der Corona-Jahre durch emotionale Höhen und Tiefen, privat, im Studio und auf der Bühne in sechs Ländern begleitete.

Alles andere als spurlos ging die Pandemie auch an Lieber Thomas" vorbei, der nicht zuletzt unter der nach wie vor andauernden Zurückhaltung der älteren Zielgruppe gelitten haben dürfte. Nicht zuletzt der Triumph beim Deutschen Filmpreis mit insgesamt neun Auszeichnungen ist für Wild Bunch allerdings (weiterer) Ansporn, mit unvermindertem Engagement auf deutsches Arthouse zu setzen, wie Christoph Liedke erklärte.

Nach diesem kurzen Rückblick ging es dann aber mit Blick nach vorne weiter: Am 8. Dezember startet mit Emily" ein faszinierendes Biopic über Autorin Emily Bronte, die mit einem einzigen, damals im 19. Jahrhundert verschmähten Werk zum Teil der Weltliteratur wurde: mit "Wuthering Heights". Schauspielerin Frances O'Connor gibt mit dem Film ihr Regiedebüt, als Hauptdarstellerin konnte sie Emma Mackey gewinnen. Noch ohne genaues Startdatum ist der Kinderfilm Lucy ist jetzt Gangster" von Regisseur Till Endemann, in dem die liebenswerte Titelheldin verzweifelt nach einem Weg sucht, um die Eisdiele ihrer Eltern zu retten - und ihn in einem Banküberfall zu finden glaubt, bei dem ihr ausgerechnet auch noch der Klassenrüpel zur Seite stehen soll...

Während Wild Bunch quasi parallel zur Filmmesse (am 18. August) mit Mein Lotta-Leben - Alles Tschaka mit Alpaka!" das von Martina Plura inszenierte und von Bettina Börgerding diesmal gemeinsam mit Plura geschriebene Sequel zum auf der erfolgreichen Buchreihe basierenden Kinderfilm Mein Lotta-Leben - Alles Bingo mit Flamingo!" (rund 236.000 Besucher in 2019) startet, kommt am 20. Oktober der jüngste Teil einer Erfolgsreihe, für die sich Ali Samadi Ahadi nach zwei Pettersson und Findus"-Realfilmen diesmal Verstärkung in Form von Co-Regisseur Markus Dietrich holte: "Die Mucklas und wie sie zu Pettersson und Findus kamen"

Vorgestellt wurden im Rahmen der Präsentation von Wild Bunch auch drei kommende Titel von Partner Capelight. Brandneu ist die Ankündigung von "Lou - Abenteuer auf vier Pfoten", der das Herz jedes Katzenliebhabers höher schlagen lassen sollte. Warum es nicht mehr Filme mit Hauskatzen gibt? Weil sich diese Tiere kaum trainieren lassen und die Dreharbeiten entsprechend aufwändig sind, wie Steffen Gerlach verriert. Umso bestechender fällt das Ergebnis auf der Leinwand aus. In Cannes konnte sich Capelight die Rechte an June & John" sichern, eine Romanze, die Luc Besson während der Pandemie als unabhängiges Projekt auf eigenen Kosten realisierte und mit den Newcomern Luke Stanton Eddy und Matilda Price in den Hauptrollen besetzte. Zumindest auf den ersten Blick scheint eine gewisse Erinnerung an "Thelma & Louise" nicht allzu weit hergeholt bei einem Film, in dem zwei junge Leute aus ihrem starren Leben ausbrechen - aber nicht nur eine tödliche Krankheit, sondern auch die Polizei das Glück der beiden rasend schnell einzuholen droht... Am 17. November schließlich startet der norwegische Familienfilm Ein Weihnachtsfest für Teddy", in der eine Gruppe der ikonischen Plüschfiguren zum Leben erwachen und sich von einem Weihnachtsmarkt aus in die weite Welt aufmachen.

SONY PICTURES

Der Triumph von Spider-Man: No Way Home" liegt nun schon eine Weile zurück - erwähnenswert ist er aber nicht nur deshalb, weil die fast zwei Milliarden Dollar, die der mit einem "regulären" Kinofenster ausgewertete Film weltweit einspielte, jeden anderen bisherigen Pandemie-Start in den Schatten stellte. Auch nicht nur deshalb, weil die über 4,5 Mio. Besuche, die der Marvel-Hit in Deutschland zählte (und für die er mit dem bislang einzigen in 2022 vergebenen Bogey in Gold gewürdigt wurde), hierzulande unter Restriktionen zustande kam, wie man sie in diesem Winter in dieser Ausprägung hoffentlich nicht noch einmal ertragen muss. Sondern auch, weil der Film in einer längeren Fassung als Spider-Man: No Way Home - The More Fun Stuff Version" am 8. September noch einmal auch auf die deutschen Leinwände kommt. Umso naheliegender war es natürlich, die erste große Sony-Präsentation dieses Jahres in Deutschland zu nutzen, um auf diesen Meilenstein des Kinowinters zurückzublicken: Mit der Überreichung der Goldenen Leinwand durch die HDF-Vorsitzende Christine Berg an Martin Bachmann und sein Team.

Generell hat der Verleih - der seine Show unter das Motto "Für jeden etwas" stellte - in diesem Jahr noch einiges vor: Parallel zur Filmmesse startet am 18. August die Bestseller-Adaption Der Gesang der Flusskrebse", in dem eine von einem gewalttätigen Vater aufgezogene und nun zurückgezogen lebende Frau wegen des Verdachts des Mordes an einem ebenfalls gewalttätigen Expartner vor Gericht landet. In den USA spielte der Film bislang gut 70 Mio. Dollar ein.

Den blanken Horror erlebt Nathalie Emmanuel im Horrorthriller The Invitation - Bis dass der Tod uns scheidet" (25. August) als junge Frau, die über Ahnenforschung einen ihr bislang unbekannten Cousin aus äußerst wohlhabenden Verhältnissen zu finden glaubte - die aber bei einer Hochzeit auf dem britischen Landsitz seiner Familie auf blutrünstige Bewohner stößt. Noch etwas mehr schwarzer Humor prägt Bodies Bodies Bodies" (6. Oktober), in dem sich eine Gruppe von Twens eine Hurrikan-Nacht in einer abgelegen Villa vertreibt. Nachdem ein Partyspiel mit einer Leiche endet, eskalieren Missgunst, Misstrauen und Zwietracht...

Von wahren Ereignissen inspiriert ist das Historienepos The Woman King" über eine Gruppe afrikanischer Kriegerinnen, die Invasoren die Stirn boten. Hauptdarstellerin Viola Davis bezeichnete den Film bei der diesjährigen CinemaCon als ihr "Opus magnum"; Regie führt Gina Prince-Bythewood (The Old Guard").

Vergnügen für die ganze Familie verspricht "Lyle - Mein Freund, das Krokodil" (20. Oktober), in dem ein mit der Fähigkeit zu singen ausgestattetes Reptil das Leben einer New Yorker Familie gehörig aufmischt. Für die Songs zeichnen Shawn Mendes und das Team hinter den Hits aus La La Land" verantwortlich.

22 Mio. verkaufte Bücher und 49 Mio. agesetzte Tonträger sprechen eine deutliche Sprache für ein Jugendkrimi-Phänomen, das mit "Die drei ??? - Erbe des Drachen" (26. Januar 2023) neu für das Kino belebt wird. Vom ersten Kinofilm von Wiedemann & Berg konnte zwar noch kein Bewegtbild gezeigt werden, aber fest steht zumindest schon einmal, dass Julius Weckauf die Rolle des Ersten Detektivs Justus Jonas übernehmen wird. Umso umfangreicher fielen im Anschluss die Eindrücke aus dem nächsten gemeinsamen Projekt von Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg und Regisseur Markus Goller (25 km/h") aus. In der Komödie One for the Road" (2. März 2023) spielt Frederick Lau an der Seite von Nora Tschirner einen Lebemann, der mit seiner Alkoholsucht konfrontiert wird.

Vom Drehbuchautor von Bohemian Rhapsody" kommt der große Sony-Weihnachtsfilm: I Wanna Dance with Somebody", in dem - der Titel gibt einen deutlichen Hinweis - Naomi Ackie in die Rolle von Whitney Houston schlüpft. Bewegtbild gab es zu diesem Film leider noch nicht zu sehen - wie auch nicht für eine ganze Reihe weiterer Sony-Filme, die das nächste Kinojahr rocken sollen, darunter weitere Sequels zu "Ghostbusters", Venom" und "The Equalizer" sowie Titel wie unter anderem die Marvel-Produktionen Kraven the Hunter", El Muerto" und Madame Web" oder A Man called Otto" mit Tom Hanks, "65" oder Gran Turismo" nach der enorm populären Rennspielreihe für PlayStation-Konsolen.

CROCO FILM

Als Experten für die Wiederaufführung von Filmklassikern prägt der Croco Filmverleih & Vertrieb mit Titeln wie Der Mondbär - Das große Abenteuer", "Die wilden Kerle" oder Felix - Ein Hase auf Weltreise" unter anderem die erfolgreiche Reihe "Mein erster Kinobesuch", die den Nachwuchs behutsam an die große Leinwand heranführt.

Bereits im Juli hatte man Winnetou I", Winnetou II" und Winnetou III" wieder in die Kinos gebracht, nun freut man sich auf den 14. Dezember, an dem das 60-jährige Jubiläum von "Der Schatz im Silbersee" mit einem Re-Release des Films gefeiert werden soll. Ein besonderes Jubiläum steckt auch hinter zwei weiteren Wiederaufführungen: Am 12. November 2023 wäre Vicco von Bülow alias Loriot 100 Jahre alt geworden; Croco Film würdigt den unvergessenen Schauspieler mit neuerlichen Kinoeinsätzen von Pappa Ante Portas" und Ödipussi".

Und nachdem Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen" laut Verleihangaben in Wiederaufführungen vor dem zweiten Lockdown für gute Besucherzahlen gesorgt habe, kommt der Film am 27. Oktober (diesmal ohne drohenden Lockdown) erneut in die Kinos. Generell hervorgehoben wurden für alle Einsätze die günstigen Verleihkonditionen einer Filmmiete von 38 Prozent ohne Mindestgarantie. Und in einem längeren Sizzle-Reel demonstrierte der Spezialist für Repertoire aus deutscher Produktion seine große Bandbreite mit Filmen wie "Momo", "Krabat", Otto - Der Film", "Go, Trabi, Go" oder Man spricht Deutsh".

UNIVERSAL

Zum Start der Filmmesse hatte es noch nicht ganz gereicht, allerdings hat sich "Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" mittlerweile in Schlagdistanz gebracht, um zum besucherstärksten Neustart des Jahres zu avancieren. Feiern konnte man den Film in Köln aber trotzdem schon - denn schon kurz nach Start hatte der Animationshit binnen zehn Tagen die Marke von einer Million KInobesuchern in Deutschland geknackt und sich damit einen der begehrten Bogeys gesichert, die Blickpunkt: Film-Chefredakteur Ulrich Höcherl auf der Bühne des Cinedom überreichen durfte. Und weil doppelt besser ehrt, hatte er auch noch eine weitere Statue im Gepäck - denn auch der mittlerweile doppelte Besuchermillionär Jurassic World: Ein neues Zeitalter" hatte sich binnen weniger Tage nach dem Leinwanddebüt in siebenstellige Höhen aufgeschwungen.

Ein weiterer Meilenstein für Universal: Mit Beginn des unmittelbar vor der Filmmesse gelegenen Auswertungswochenendes hatte das MInions"-Sequel auch die dritte Besuchermillion komplett gemacht. Damit errangen die gelben Kultfiguren (die an besagtem Wochenende weiter auf Platz 2 der Charts rangierten) als erst zweiter Neustart dieses Jahres die Goldene Leinwand des HDF Kino, die ebenfalls vor Ort überreicht wurde.

Und noch eine Erfolgsmeldung, die pünktlich zur Filmmesse kam: Universal erreichte als erstes Studio während der Pandemie wieder ein weltweites Jahres-Boxoffice von drei Milliarden Dollar, zuvor war das dem Studio sieben Mal gelungen. Fast ein Drittel des Gesamtumsatzes entfiel dabei auf "Jurassic World: Ein neues Zeitalter", der weltweit zuletzt bei rund 975 Mio. Dollar stand; während das "Minions"-Sequel auf 800 Mio. Dollar zusteuert. Dafür, dass noch im Lauf dieses Jahres einiges auf die ersten drei Milliarden gepackt wird, steht eine breite Staffel, die auch im Spätsommer und Herbst keine Pause macht.

In der Romanverfilmung Mrs Harris und ein Kleid von Dior" (10. November) spielt Lesley Manville als verwitwete britische Hausangestellte, die sich in Paris den Traum erfüllen will, eine edle Robe zu besitzen. Den Film zeigt Universal bei der Filmmesse auch in voller Länge. In der schwarzhumorigen Actionkomödie Violent Night" (1. Dezember), die Tommy Wirkola inszeniert, will eine Bande von Söldnern den luxuriösen Wohnsitz einer Familie stürmen - und legt sich dabei mit keinem Geringeren als dem Weihnachtsmann an, der sich der Verbrecher auf nicht gerade jugendfreie Weise entledigt. Der finale Titel steht übrigens noch nicht fest, bei einer Spontanabstimmung im Kinosaal schien "Violent Night" allerdings die Nase vor der Alternative "Oh, Du Tödliche" zu haben.

Die Romantikkomödie Ticket ins Paradies" (15. September) von Regisseur Ol Parker (Mamma Mia! Here We Go Again") beschert ein Wiedersehen mit einem Leinwand-Traumpaar: Julia Roberts und George Clooney spielen geschiedene Eheleute, die sich notgedrungen zusammenraufen, weil sie planen, die Heirat ihrer Tochter mit einem unerwünschten Schwiegersohn zu sabotieren. Pünktlich zum Fest kommt am 22. Dezember das AnimationshighlightDer gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch", ein Spin-Off der Erfolgsreihe Shrek" und Sequel zum Hit "Der gestiefelte Kater", der 2011 rund 3,2 Mio. Kinobesuche in Deutschland zählte.

Ein hitverdächtiger Soundtrack steht mit im Zentrum von Alle für Ella", den Weltkino mit Vertriebspartner Universal am 8. September auf die Leinwände bringt. Lina Larissa Strahl (Bibi & Tina - Der Film" und weitere drei Sequels) spielt darin die Titelheldin, die trotz Abistress mit ihrer Girlband bei einem Song-Contest ganz groß herauskommen will. Auch dieser Film ist in Köln in voller Länge zu sehen.

Gänzlich andere Kost ist Halloween Ends". Der finale Showdown zwischen Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) und Horror-Ikone Michael Myers verspricht ab 13. Oktober ein wahres Fest für Slasher-Fans zu werden, Regisseur David Gordon Green zeichnete schon für die beiden vorangegangen Teile der Trilogie, die nahtlos an das legendäre Original anschloss, verantwortlich.

Seine Uraufführung wird der in Berlin und Dresden inszenierte Tár", die erste Regiearbeit von Todd Field seit dem Oscar-nominierten Little Children", bei den Filmfestspielen in Venedig erleben, auf die deutschen Leinwände kommt der Film am 23. Februar 2023. Cate Blanchett spielt in dem schon frühzeitig von den Trades als potenziellem Festivalhighlight gefeierten Film eine Dirigentin, die ein großes Orchester leitet - und dabei auch in Konflikte rund um institutionellen Rassismus und systemischen Machtmissbrauch gerät.

Machtmissbrauch ist indes noch das geringste der Verbrechen, die Harvey Weinstein begangen hat - und mit Macht der Wahrheit" (8. Dezember) schildert Maria Schrader in ihrem ersten großen Hollywood-Film als Regisseurin die engagierten Ermittlungen, die deren Enthüllung ermöglichten und damit den Boden für die "MeToo"-Bewegung bereiteten.

Deutlich beschwingtere Töne schlägt Bros" an - und darf sich dabei sogar als Wegbereiter sehen. Denn der neue Film von Regisseur Nicholas Stoller ("Bad Neighbours"), der auf den kreativen Kopf Billy Eichner zurückgeht (der nicht nur gemeinsam mit Stoller das Drehbuch schrieb, sondern auch in einer Hauptrolle agiert), ist laut Universal die erste RomCom eines Major-Studios über eine schwule Beziehung - für die man sich ein wahres Who is Who" queerer Schauspieler:innen vor die Kamera holte. Der Film kommt am 27. Oktober.

Mit Armageddon Time" (24. November) liefert James Gray seinen bislang persönlichsten Film ab, skizziert er in dem semi-autobiographischen Werk doch seine Jugend in den 1980er Jahren im New Yorker Stadtteil Queens - und erzählt über Vorurteile, Rassismus und Klassenunterschiede zu Beginn des Reagan-Jahrzehnts. In M3GAN" entfesselt die Hitschmiede Blumhouse Productions den Horror künstlicher Intelligenz - in einer Puppe, die einer jungen Frau bei der Erziehung ihrer verwaisten Nichte helfen soll. Starttermin ist der 12. Januar 2023.

Und schließlich hatte Universal noch zwei ganz besonders heiße Kinoeisen im Feuer, die zwar unterschiedlicher kaum sein könnten, die aber beide auf ihre Weise schon sehnlich von Kinos und Publikum erwartet werden dürften.

Da wäre zum einen Oppenheimer", der erste Film, den Ausnahmeregisseur Christopher Nolan (der sich wegen des Zwists um die Day&Date-Auswertung von Filmen von seinem bisherigen Stammstudio abwandte) für Universal inszeniert. Das epische Werk um den als "Vater der Atombombe" getauften Physiker und das von ihm geleitete Manhattan Project bietet eine außergewöhnliche Starbesetzung rund um u.a. Cillian Murphy in der Titelrolle, Sir Kenneth Branagh, Emily Blunt, Florence Pugh, Robert Downey Jr, Matt Damon und Rami Malek. Auch Matthias Schweighöfer soll mit an Bord sein. Geplanter Kinostart ist der 20. Juli 2023.

Und schließlich ist da "Fast X", der jüngste Teil einer enorm langlebigen Franchise, die immer neue Grenzen (und zuletzt sogar jene der Stratosphäre) durchbrach, um PS-starke Action und immer aberwitzigere Stunts auf die Leinwand zu zaubern. Teil zehn, bei dem diesmal Louis Leterrier im Regiestuhl sitzt, soll gemeinsam mit seinem Sequel den spektakulären Abschluss der Reihe bilden. Wie üblich in dieser seit Teil vier horizontal erzählten Reihe, in der Protagonisten auch wiederholt für überraschende Seitenwechsel gut waren, winkt ein Wiedersehen mit den zahlreichen Stars des Vorgängers, prominenter Neuzugang in der Riege der Hollywood-Schwergewichte rund um Vin Diesel ist Jason Momoa. Am 18. Mai 2023 wird durchgestartet.