Festival

Fünf Seen Filmfilmfestival nimmt die Ukraine und Taiwan in den Fokus

Das Fünf Seen Filmfestival setzt in diesem Jahr den Fokus auf zwei Länder, die derzeit die Schlagzeilen bestimmen: die Ukraine und Taiwan.

11.08.2022 14:41 • von Jochen Müller
"Klondike" wird am 3. September im Kino Breitwand in Gauting gezeigt (Bild: Fünf Seen Filmfestival)

Das Fünf Seen Filmfestival (24. August bis 4. September) setzt in diesem Jahr einen Fokus auf die Ukraine und Taiwan.

Wie das Festival heute mitteilt, findet am 3. September im Kino Breitwand in Gauting in Kooperation mit dem Generalkonsulat der Ukraine in München die Veranstaltung "Ukraine im Gespräch" statt. Im Anschluss an die Begrüßung und eine Ansprache des ukrainischen Generalkonsuls Yurij Yarmilko diskutiert Festivalleiter Matthias Helwig mit der Regisseurin und dem Produzenten des Films "Klondike", Maryna Er Gorbach und Mehmet Bahadir Er unter der Moderation von Martin Schulze Wessel, Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der LMU München. Im Anschluss an das Gespräch wird dann der Film über eine junge Familie, in deren Dorf in der Ostukraine im Jahr 2014 der Krieg einzieht, gezeigt.

Bereits am 30. August lädt der Generaldirektor der Taipeh-Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Ian-Tsung Dieu, ebenfalls in Kino Breitwand nach Gauting, zu einem Empfang ein. Im Anschluss daran werden drei Filme aus Thailand gezeigt, zwei Kurzfilme und die Deutschlandpremiere von Fiona Roman Feng-Is "American Girl" über ein 13-jähriges Mädchen, das nach seiner Rückkehr von Los Angeles nach Taipeh Mühe hat, sich dort zurecht zu finden.