TV

Disney überrascht mit Abonnenten-Wachstum

Die Walt Disney Company meldet mit Vorlage ihres aktuellen Quartalsberichts 221 Mio. Streaming-Abonnenten für ihre drei Plattformen Disney+, Hulu und ESPN+. Außerdem gab das Unternehmen Details zum erwarteten Disney+-Tarif mit Werbung bekannt.

10.08.2022 23:49 • von Jörg Rumbucher
Disney-CEO Bob Chapek (Bild: Disney)

Mit Veröffentlichung ihrer Bilanz zum dritten Geschäftsquartal (= zweites Quartal 2022) zerstreute die Walt Disney Company fürs Erste Befürchtungen, dass der Abo-Streamingmarkt bereits gesättigt sei. So meldet der Konzern für seine drei Plattformen Disney+, Hulu und ESPN+ eine Abonnentenzahl von 221,1 Mio. Netflix hatte zuletzt 220,7 Mio. berichtet.

Die Zahl der Disney+-Abonnenten stieg auf 152,1 Mio.; ein Zuwachs um 31 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Am Ende des dritten Geschäftsquartals hatte Hulu 46,2 Mio. Abonnenten und ESPN+ 22,8 Mio. zahlende Kunden.

"Wir hatten ein exzellentes Quartal, in dem unsere erstklassigen Kreativ- und Geschäftsteams eine herausragende Leistung in unseren heimischen Themenparks, große Zuwächse bei den Live-Sport-Zuschauern und ein signifikantes Abonnentenwachstum bei unseren Streaming-Diensten erzielt haben. Mit 14,4 Millionen neuen Disney+ Abonnenten im dritten Quartal haben wir nun 221 Millionen Abonnenten für unsere Streaming-Angebote", hob Disney-CEO Bob Chapek hervor.

Parallel zur Geschäftsbilanz gab das Unternehmen erste Details zur Preisgestaltung des angekündigten Werbetarifs bekannt: Disney+ wird in den USA ab dem 8. Dezember mit Werbeeinblendungen 7,99 Dollar pro Monat kosten. Dies entspricht dem aktuellen Preis ohne Werbung. Der Preis für den werbefreien Tarif wird um 38 Prozent auf 10,99 Dollar steigen; eine Erhöhung um drei Dollar pro Monat. "Mit unserem neuen werbefinanzierten Disney+-Angebot und einem erweiterten Angebot für unser gesamtes Streaming-Portfolio bieten wir den Verbrauchern eine größere Auswahl zu verschiedenen Preisen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen unserer Zuschauer gerecht zu werden und ein noch breiteres Publikum anzusprechen", so Kareem Daniel, Chairman, Disney Media & Entertainment Distribution. Auch Hulu erhöht die Preise: Das werbefinanzierte Angebot steigt um einen auf 7,99 Dollar pro Monat und das werbefreie Angebot um zwei Dollar auf 14,99 Dollar monatlich.

Der Gesamtumsatz von Walt Disney lag im dritten Quartal bei 21,5 Mrd. Dollar und hat damit die Analystenschätzungen von etwa 21 Mrd. Dollar übertroffen. Im Vorjahr hatte der Konzern 17,02 Mrd. Dollar umgesetzt. Das Betriebsergebnis lag bei bei 3,57 Mrd. Dollar; ein Plus von 50 Prozent gegen dem Vorjahresquartal.

In seinem Medien- und Unterhaltungssegment erzielte Disney einen Umsatz von 14,1 Mrd. Dollar, was einem Anstieg von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Mediensparte erwirtschaftete ein Betriebsergebnis von 1,38 Mrd. Dollar; ein Rückgang von 32 Prozent.

Die Sparte Direct-to-Consumer kam auf einen Umsatz von 5,1 Mrd. Dollar; ein Zuwachs um 19 Prozent. Der operative Verlust erhöhte sich um 0,8 auf 1,1 Mrd. Dollar. Der Anstieg sei auf einen höheren Verlust bei Disney+, ein niedrigeres Betriebsergebnis bei Hulu und in geringerem Maße auf einen höheren Verlust bei ESPN+ zurückzuführen.

Der Umsatz der Division Parks, Experiences and Products stieg im Berichtsquartal auf 7,4 Mrd. Dollar gegenüber 4,3 Mrd. Dollar im Vorjahresquartal. Das Betriebsergebnis des Segments kletterte um 1,8 auf 2,2 Mrd. Dollar, verglichen mit 0,4 Mrd. Dollar im Vorjahresquartal.