Produktion

7 Fragen an... Produzentin Tina Kringer

Tina Kringer, Produzentin bei Rat Pack Filmproduktion, hat das aktuelle Prime-Video-Original "Damaged Goods" realisiert.

09.08.2022 15:44 • von Barbara Schuster
Tina Kringer (Bild: Nicole Giesa)

Tina Kringer ist Produzentin bei der Rat Pack Filmproduktion und hat das aktuelle Prime-Video-Original "Damaged Goods" realisiert.

Wie sind Sie zum TV/Film gekommen?

Ich habe nach einer Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien ganz klassisch an der HFF München Produktion studiert. Eigentlich mit dem Ziel, später TV-Shows zu produzieren. Im zweiten Semester etwa kam dann aber überraschend das Angebot bei "Fack ju Göhte" als Jr. Producerin dabei zu sein. Das war mein Schritt in die fiktionale Welt und die hat mich dann nicht mehr losgelassen.

An welche Erfahrung mit der Branche erinnern Sie sich besonders gern?

Als wir das erste Mal Lummerland betreten haben. Der Roman "Jim Knopf" von Michael Ende ist meine Kindheit und die ganzen phantastischen Welten, die wir zum Teil real gebaut hatten, plötzlich begehen zu können war magisch und ein Grund, warum ich meinen Job so liebe.

Was hat Sie zuletzt besonders geärgert?

Dass der Mut für spitzere und originäre Stoffe größtenteils immer noch fehlt. Unterm Strich suchen alle das Gleiche. Große IPs, oder Formate die bereits irgendwo funktioniert haben. Da bleibt wenig Raum für Kreativität oder Überraschungen.

Der wichtigste Film in Ihrem Leben?

Immer der Nächste! ;)

Was ist Ihr prägendes TV-Erlebnis?

Die Beerdigung von Prinzessin Diana habe ich mit 10 Jahren am Campingplatz beim Zeltnachbar heimlich mitverfolgt. Da ist mir noch jedes Bild in Erinnerung, genauso wie natürlich leider die Berichterstattung vom 11. September. Aber wenn man hier von Formaten spricht, dann waren es Sendungen wie "Wetten, dass...?" oder eben große Live-Shows, wie zur Eröffnung der Olympischen Spiele zum Beispiel.

Ihre momentane Filmempfehlung?

Natürlich bin ich selbst momentan größter Fan unsere Serie "Damaged Goods", die ich jedem aus tiefstem Herzen empfehlen kann. Sie ist gerade auf Prime Video angelaufen. Ich bin sehr stolz auf das Ergebnis, nicht nur weil wir in sehr kurzer Zeit mit großem Vertrauen von unseren Partnern bei Prime Video die Serie entwickeln und realisieren konnten, sondern auch, weil ich überzeugt davon bin, dass wir hier mit deutschen Sehgewohnheiten brechen.

Was würden Sie im Kino-/Film-/TV-Markt gern ändern?

Mehr Vertrauen in die Kreativen! Und mehr Mut aus Deutschland heraus auch große originäre Geschichten zu erzählen und sich freier an unterschiedlichen Genres oder gar Genre-Mixes zu versuchen. Ich bin überzeugt, dass es dafür genug Stoffe in Deutschland geben würde!