Kino

Das Kinowochenende der Meilensteine

Es hat bis zum Beginn des ersten August-Wochenendes gedauert - aber nach Comscore-Zählung ist das Gesamtergebnis von 2021 im deutschen Kinomarkt nun übertroffen. Dazu trug nicht nur der stärkste deutsche Start des Jahres bei, auch für andere Filme gibt es besondere Leistungen zu vermelden.

08.08.2022 15:35 • von Marc Mensch
Erneut ein Volltreffer für die "Eberhofer"-Reihe: "Guglhupfgeschwader" (Bild: Constantin)

Rund 371,7 Mio. Euro wurden laut FilmSource-Auswertung von Comscore im laufenden Jahr bislang in den deutschen Kinos mit Ticketverkäufen umgesetzt. Damit hat der Markt zu Beginn des ersten August-Wochenendes das Comscore-Gesamtergebnis für 2021 von knapp 362 Mio. Euro überschritten - ab jetzt wird ein Vorsprung wenigstens zum Vorjahr herausgearbeitet. Bei den Besuchern wird dieser Meilenstein in den kommenden Tagen erreicht werden, hier standen knapp 40,2 Mio. aus dem laufenden Jahr noch rund 40,45 Mio. aus 2021 gegenüber.

Generell war es ein Wochenende der Meilensteine, wie unter anderem die Filmsource-Auswertung von Comscore noch einmal unterstreicht. Guglhupfgeschwader" gelang mit fast 252.000 Besuchern am reinen Wochenende und rund 40.000 zusätzlichen Zuschauern aus Previews der beste Start eines deutschen Films in diesem Jahr, berücksichtigt man nur die Wochenendergebnisse, war es sogar das beste deutsche Debüt seit Ausbruch der Pandemie. (Nicht berücksichtigt ist dabei die minoritär deutsche Koproduktion Uncharted"). Und es war vor allem auch der bislang beste Start für einen Film der "Eberhofer"-Erfolgsreihe.

Thor: Love and Thunder" baute mit einem Besucherminus von rund 38 Prozent zwar mit Abstand am stärksten unter den Top-Ten-Titeln ab - mit knapp 1,58 Mio. Besuchern ließ er aber eine wahrlich einmalige MCU-Serie intakt: Noch jedes der 15 direkten MCU-Sequels lieferte in Deutschland höhere Besucherzahlen ab als der Vorgänger...

Jurassic World: Ein neues Zeitalter" hat am Wochenende zu Beginn der neunten Auswertungswoche die zweite Besuchermillion komplett gemacht - als fünfter in diesem Jahr gestarteter Film. Seit Beginn der Pandemie war das vor 2022 nur zwei weiteren Filmen gelungen, die dann aber gleich noch in die Besucher-Stratosphäre vordrangen: "Keine Zeit zu sterben" und "Spider-Man: No Way Home". Tatsächlich ist Universal der einzige Verleih, der während der Pandemie mehr als einen Film mit mehr als zwei Millionen Besuchern in die deutschen Kinos brachte: Warner, Walt Disney, Paramount und Sony schafften es bislang jeweils ein Mal. Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" hielt sich (als dritter Mehrfach-MIllionär von Universal während der Pandemie) am sechsten Wochenende mit einem Minus von rund 26 Prozent solide, erhöhte sein Ergebnis auf fast 2,9 Mio. Besucher und wird in den nächsten Tagen die Goldene Leinwand als zweiter Neustart des Jahres erhalten, der die drei Millionen geknackt hat.

Das wiederum ist im Lauf des Samstag Top Gun Maverick" gelungen, der am mittlerweile elften Wochenende mit einem Minus von knapp 23 Prozent erneut viel Stabilität zeigte - und der zwar in absehbarer Zeit vom Minions"-Sequel als besucherstärkster Neustart des Jahres abgelöst werden dürfte, der aber ein fantastisches Ergebnis ablieferte, wie man es ihm in Deutschland nur bedingt zugetraut hatte.

Unter dem Strich wurden laut Filmsource-Auswertung mit gut 1,13 Mio. Besuchern wieder siebenstellige Zahlen geschrieben. Nicht schlecht für ein August-Wochenende, die Benchmark eines "mittleren" Wochenendes der Vor-Pandemie-Jahre wurde trotzdem auch diesmal wieder nicht annähernd erreicht, rund 30 Prozent betrug die Lücke.

Ob mit diesem einst für das Kinofest angepeilten Termin insgesamt mehr drin gewesen wäre? Tatsache ist, dass neben "Guglhupfgeschwader" und "Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" nur noch der auf Platz drei gestartete Bullet Train" sechsstellige Besucherzahlen schrieb, alle anderen Neustarts erreichten noch bestenfalls vierstellige Ergebnisse. Nicht ganz koscher - Eine göttliche Komödie" stach mit einem Kopienschnitt von 70 bei rund 4400 verkauften Tickets aus diesem Feld noch positiv hervor, auch das eigens Anfang Juli geschaffene Label "Cinèma, Mon Amour" konnte dem ersten Titel der Reihe, "Warten auf Bojangles" (knapp 1600 Besucher) nicht recht auf die Sprünge helfen - und dahinter wird es drei- und zweistellig.

In Österreich, wo der Kinomarkt nach Erhebungen von Gower Street Ende Juli um gut zehn Prozentpunkte näher an den Vor-Pandemieergebnissen lag als der deutsche, konnten sich die Betreiber:innen übrigens erneut über Zahlen nahezu auf Benchmark-Niveau freuen: Der "mittlere" Umsatzwert wurde gerade einmal um zwei Prozent verpasst. Auch hier schlug das "Guglhupfgeschwader" mit einem Start an der Chartsspitze erwartungsgemäß ein.