Produktion

Pro-Industry: Die deutschen Gewinner des First-Look-Award in Locarno

Die internationale Jury sah sich sechs neue deutsche Filme in ihren Work-in-Progress-Fassungen in Locarno an und vergab Preise. Der Hauptpreis ging an das Werk "Letzter Abend" von Klinkerfilm.

08.08.2022 15:19 • von Michael Müller
Die drei prämierten Filme (Bild: Locarno Film Festival / Ti-Press, Massimo Pedrazzini)

Sechs deutsche Filme wurden in Work-in-Progress-Fassungen beim First-Look-Award im Pro-Industry-Bereich von Locarno - in Zusammenarbeit mit German Films - einem Fachpublikum präsentiert. 50.000 Euro für die Postproduktion gingen nach dem Urteil der internationalen Jury an "Letzter Abend", den Gewinnerfilm des Cinegrell First Look Award. Regisseur ist Lukas Nathrath, Produzent ist Klinkerfilm, Koproduzent Nathrath Filmproduktion.

Der Le Film Français Award, der 5.600 Euro für die Bewerbung des Films einbringt, ging an "Arthur & Diana" der Regisseurin Sara Summa, die im Jahr 2019 mit dem starken Erstlingswerk "Die Letzten, die sie leben sahen" auf der Berlinale debütierte. Produzent von "Arthur & Diana" ist jetzt die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin.

Der Kaiju Cinema Diffusion Prize, der 5.000 Euro für das Design des internationalen Posters einbringt, ging an "Elaha" von Milena Aboyan. Produzent ist Kinescope Film mit Koproduzent Essence Film.

In der internationalen Jury der Präsentationen saßen Vanja Kaludjercic (International Film Festival Rotterdam), Tricia Tuttle (BFI London Film Festival), und Huh Moonyung (Busan International Film Festival).

Auch für den elften Jahrgang des First-Look-Award in Locarno ausgewählt waren die deutschen Werke "Drei Leben lang", "Leere Netze" und "Life Is Not a Competition, But I'm Winning".