Kino

Paramount Global: Umsatzplus und Gewinnrückgang in Q2

Paramount Global meldet fürs zweite Quartal einen Umsatzanstieg von 19 Prozent. Die Gesamtzahl seiner DtC-Abonnenten beziffert das Unternehmen nunmehr auf rund 64 Mio.

04.08.2022 14:13 • von Jörg Rumbucher
Paramount-CEO Bob Bakish (Bild: Paramount Global)

Trotz eines starken Umsatzwachstums um 19 Prozent auf 7,78 Mrd. Dollar musste Paramount Global in seinem zweiten Geschäftsquartal 2022 einen Gewinnrückgang hinnehmen: Laut Mitteilung sank der Betriebsgewinn im Berichtszeitraum um 33 Prozent auf 819 Mio. Dollar, verglichen mit mehr als 1,2 Mrd. Dollar im Vorjahreszeitraum. Begründet wird dies mit höheren Ausgaben für Inhalte, während gleichzeitig Umsätze im Werbegeschäft zurückgingen.

Über die Direct-to-Consumer-Sparte berichtet Paramount Global, dass Paramount+ und Pluto TV das Abonnenten- und Nutzerwachstum weiter nach oben getrieben hätten. Die Gesamtzahl der weltweiten DtC-Abonnenten stieg auf fast 63,7 Mio., was den Wegfall von 3,9 Mio. russischen Abonnenten inkludiert.

Die Einnahmen von Paramount+ sind der Quartalsbilanz zufolge um 120 Prozent gestiegen. Die Zahl der Paramount+-Abonnenten beziffert das Unternehmen auf 43 Mio. mit einem Nettozuwachs von 3,7 Mio. Paramount macht keine Angaben zu Showtime oder zu anderen Streamingdiensten.

Pluto TV steigerte die Zahl der monatlich aktiven Nutzer (MAU-Wert) weltweit auf fast 70 Mio. und sei damit die Nummer eins unter den kostenlosen Streamern in den USA.

Der Umsatz im Segment Filmed Entertainment kletterte um 126 Prozent auf 1,36 Mrd. Dollar. Davon entfielen auf die Sparte Theatrical, also Kino, 764 Mio. Dollar. Verantwortlich dafür waren Titel wie "Top Gun Maverick" und "Sonic the Hedgehog 2".

In einer Erklärung sagte Bob Bakish, CEO von Paramount Global, dass sich das Unternehmen voll und ganz darauf konzentriere, auf dem Streaming-Markt Gewinne zu erzielen: "Wir haben Marktanteile beim Streaming, beim Fernsehen, bei den Einspielergebnissen und bei den Upfront-Dollars gewonnen und gleichzeitig unsere Durchdringung des wichtigsten Wachstumsmarktes im Medienbereich, dem Streaming, erhöht."