Kino

7 Fragen an... Schauspieler Johannes Berzl

Schauspieler Johannes Berzl ist ab 4. August als Lotto-Otto im neuen Eberhofer-Krimi "Guglhupfgeschwader" im Kino zu sehen.

29.07.2022 13:39 • von Barbara Schuster
Johannes Berzl (Bild: Gabrielle Odinis)

Schauspieler Johannes Berzl ist ab 4. August im neuen Eberhofer-Krimi "Guglhupfgeschwader" im Kino zu sehen.

Wie sind Sie zum TV/Film gekommen?

Durch den Regisseur Thomas Stammberger und die Schauspielerin Gabrielle Odinis. Thomas habe ich in unserer gemeinsamen Heimatregion kennengelernt. Er hat mich gleich mit seiner Frau Gabrielle vernetzt. Sie hat mich ausgebildet und unter ihre Fittiche genommen. Sie hat mir von Anfang an erklärt, was ich beachten muss und wie diese Branche funktioniert. Von Grundkenntnissen bis hin zu den genausten Drehbuchvorbereitungen im gemeinsamen Coaching. Ich sage immer wieder, dass es mich ohne die Beiden in dieser Branche "nicht geben würde". Das kann ich nicht oft genug betonen, und bin unendlich dankbar diese zwei Menschen in meinem Leben zu haben.

An welche Erfahrung mit der Branche erinnern Sie sich besonders gern?

An mein Eberhofer "Endauswahl-Casting" initiiert durch Franziska Aigner. Ich hatte Geburtstag und bin abends noch nach Berlin mit dem Zug. Das Casting fand dort statt, weil der Regisseur Ed Herzog dort lebt. Immer wenn ich in Berlin bin, muss ich daran denken. Zudem natürlich an der Eberhofer-Dreh selbst. Von den grandiosen Schauspielkollegen über die Drehorte bis hin zum ganzen Team. Für so eine lange Zeit bei einem Projekt zu sein, sehr intensiv und eine unvergessliche bemerkenswerte Zeit!

Was hat Sie zuletzt besonders geärgert?

Ich war für einen tollen 90-Minüter besetzt. Es wäre ein lustiger Heimat-Western geworden mit einem sehr tollen Produzenten und einem sehr interessanten Regisseur. Doch leider hat es summa summarum nicht mit den Förderungen geklappt. Das hat mich geärgert, weil ich meinen Charakter spannend fand, und tolle Kollegen dabei gewesen wären. Aber never say never, aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Der wichtigste Film in Ihrem Leben?

Da gibt es nicht den Einen. Vor allem sind das aber die Filme von Michael Gwisdek. Aber nicht nur. Auch Serien. "You are Wanted" vorrangig. Ich liebe diese Serie und gucke sie mir immer wieder an. Eine unglaubliche Serie von Frank Kusche und Matthias Schweighöfer. Schade, dass es zu keiner dritten Staffel kam.

Was ist Ihr prägendes TV-Erlebnis?

Für mich waren das in meiner Kindheit immer die Reisen mit dem "Traumschiff". Wirklich Hut ab, was sich Wolfgang Rademann da hat einfallen assen. Man kann sich einfach an die schönsten Orte der Welt mitnehmen lassen, und für 90 Minuten einfach mal in eine andere Welt eintauchen. Für mich, als jemanden der auch gerne reist, natürlich eine besonders große Verführung.

Ihre momentane Filmempfehlung?

Unseren brandneuen Eberhofer Kinofilm natürlich. Unser "Guglhupfgeschwader" startet am 4.August in den Kinos. Ed Herzog und Kerstin Schmidbauer haben das Ganze wieder mit so so viel Herzblut rund um den Bestseller von Rita Falk umgesetzt. Einfach grandios.

Was würden Sie im Kino-/Film-/TV-Markt gern ändern?

Ich würde mir wünschen, dass man sich mehr traut: Sei es bei Besetzungen. Sei es bei Drehbuchentwicklungen. Sei es bei Förderungen. Der deutsche Markt hat noch lange nicht alle Potentialen ausgeschöpft, und kann mit mehr Mut und Wagnissen noch so einiges bemerkenswertes schaffen. Auch in Sachen Umwelt kann man sich noch verbessern. Darauf muss man ohne Diskussion nach wie vor aufpassen, obwohl wir dahingehend in Sachen "Green Producing" schon deutlich einen Schritt nach vorne gemacht haben.