Kino

Kinocharts Frankreich: Mächtiger "Thor"

"Thor: Love and Thunder" beendete abrupt die Führung von "Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" in den französischen Kinocharts, kam bei seinem Start in Frankreich aber nicht an das Startergebnis des Vorgängers heran.

19.07.2022 13:59 • von Heike Angermaier
"Thor" schlägt die "Minions" (Bild: Disney)

Thor: Love and Thunder" beendete abrupt die Führung von "Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" in den französischen Kinocharts. Der dritte Soloauftritt von Marvels Thor kam zwar mit knapp 830.000 (und gesamt rund 962.000) gelösten Tickets nicht an die herausragenden Startbesucherzahlen des Animationsspaßes aus der Vorwoche heran - der hatte mit gut 1,1 Mio. Besuchern aufwarten können - aber "Thor 3" konnte im Gegensatz zu Universals Familientitel nicht von den verbilligten Preisen der Fete du Cinéma aus der Vorwoche profitieren. Der zweite von Taika Waititis inszenierte "Thor"-Film war nicht nur klare Nummer eins, sondern verzeichnete auch den mit Abstand besten Locationschnitt. Vorgänger Thor: Tag der Entscheidung" war im Herbst 2017 mit 909.949 Zuschauern etwas besser angelaufen.

"Minions 2" schrieb ein ungewöhnlich dickes Minus von 56 Prozent und kam an seinem zweiten Wochenende auf 466.509 Zuschauer, womit er gesamt bei 1,8 Mio. Kinogängern hält. Er ist so breit wie kein anderer Film vertreten - in 964 Kinos - weit über 300 mehr als "Thor 3".

Auf den Rängen drei und vier konnten sich zwei neue französische Komödienproduktionen platzieren. "Ducobu Président!", das drittes Sequel der Schulkomödie von und mit Elie Semoun, lief mit 185.408 Zuschauern an, deutlich weniger als der Vorgänger; Ducobu 3" war im Februar 2020 auf Rang drei mit rund 300.000 Zuschauern gestartet. Auf der vier stieg die neue Komödie des Regisseurs der Komödienhits um Les Tuche", Olivier Baroux, ein. Für Menteur" um einen notorischen Lügner lösten 161.447 Kinogänger Tickets.

Dauerbrenner Top Gun Maverick" schrieb auf Platz fünf als letzter Titel in den Charts mit 151.530 Zuschauern ein sechsstelliges Ergebnis und hielt sich an seinem achten Wochenende stabiler als die auf den Rängen sechs und sieben folgenden Major-Titel Jurassic World: Ein neues Zeitalter" und Lightyear".

Neu in die Top Ten schaffte es Dominik Molls Thriller La Nuit du 12", der in Cannes Premiere feierte. Er landete mit 68.100 Besuchern auf neun. In der Top 15 debütierten Woody Allens Komödie "Rifkins Festival" auf Rang zwölf und Ali Abbasis von der Berliner One Two produziertes und in Cannes ausgezeichnetes Krimidrama Holy Spider".

Die französische Top 15