Kino

Comscore-Halbjahresbilanz: 3D-Anteil wieder leicht gesunken

Der bereits vor der Pandemie seit Jahren rückläufige 3D-Markt hat sich auch im ersten Halbjahr 2022 nicht nennenswert erholen können - tatsächlich sanken die 3D-Anteile gegenüber dem Gesamtjahr 2021 sogar wieder leicht.

13.07.2022 16:44 • von Marc Mensch
"Jurassic World: Ein neues Zeitalter" hatte den mit Abstand höchsten 3D-Anteil unter den Topfilmen des ersten Halbjahres (Bild: Universal)

Obliegt es James Cameron und seinem Avatar: The Way of Water", die Kohlen für 3D aus dem Feuer zu holen? Der Gedanke liegt zumindest nicht so fern. Denn auch im dritten Pandemiejahr sieht die 3D-Bilanz bislang nicht sonderlich rosig aus, obwohl vier Top-Ten-Filme des ersten Halbjahres auch in 3D auf die Leinwände kamen - wenn auch mit sehr unterschiedlichen 3D-Anteilen.

Zunächst einmal zum Gesamtbild: Laut Comscore standen 3D-Vorstellungen zwischen 6. Januar und 6. Juli 2022 für 6,7 Prozent der Besuche und 8,8 Prozent des Gesamtumsatzes im deutschen Kinomarkt. Das sind zwar höhere Prozentwerte als im ersten Halbjahr 2021 (wobei der Vergleich wegen der monatelangen Kinoschließungen im Vorjahr natürlich ohnehin hinkt), allerdings sanken die Anteile gegenüber dem Gesamtjahr 2021 (Comscore zählte damals 7,4 Prozent nach Besuch und 10,0 Prozent nach Umsatz) in den vergangenen sechs Monaten wieder leicht.

Schon in den Jahren vor der Pandemie hatte sich der 3D-Anteil in den deutschen Kinos in einem stetigen Sinkflug befunden, dennoch hatte der Besuchsanteil 2019 laut FFA noch bei (gegenüber 2018 relativ stabilen) 16 Prozent gelegen.

Tatsächlich lässt sich ahnen, dass der 3D-Anteil ohne das Drängen einzelner Verleiher, zumindest in der/den Startwoche(n) auf 3D zu setzen, noch niedriger ausgefallen wäre. So zumindest konnten mehrere der Topfilme wieder vergleichsweise hohe 3D-Anteile aufweisen. Bei Doctor Strange in the Multiverse of Madness" entfielen laut Comscore 35,1 Prozent der Besuche auf die 3D-Fassung, bei Jurassic World: Ein neues Zeitalter" waren es 44,6 Prozent, bei Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" 33,1 Prozent - und Thor: Love and Thunder" wurde in der Startwoche fast zur Hälfte (46,9 Prozent) in 3D gesehen.

Demgegenüber steht die zunehmende Abkehr anderer Studios von 3D: So kamen etwa sowohl der Toptitel des ersten Halbjahres, Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse", wie auch Sonic the Hedgehog 2" nur in 2D in die Kinos - anders als ihre Vorgänger und im Fall des dritten Harry-Potter-Spin-Offs durchaus überraschend, nachdem der Film ursprünglich auch in 3D angekündigt gewesen war (und ästhetisch glasklar darauf ausgelegt ist). Auch bei anderen Blockbustern wie Top Gun Maverick" oder The Batman" entschieden sich Warner und Paramount nur für 2D; die letzten großen 3D-Film-Erfolge von Warner waren Dune" (mit 25,3 Prozent 3D-Besuchsanteil in 2021) und Godzilla vs (32,4 Prozent 3D-Anteil in 2021).

Ganz klar zeigt die Comscore-Auswertung, dass 3D im Kinder- bzw. Familienfilmbereich nur eine Nischenrolle zukommt und dort ein 3D-"Zwang" zumindest als problematisch erachtet werden könnte. So lag der 3D-Besuchsanteil von Sing - Die Show Deines Lebens" nur bei 9,8 Prozent; bei "Die Gangster Gang" waren es lediglich 6,2 Prozent und bei Encanto" nur 5,3 Prozent, Lightyear" sticht mit 13,2 Prozent noch nach oben heraus. Für die 3D-Fassung des absoluten Überfliegers Keine Zeit zu sterben" entschieden sich übrigens nur 6,7 Prozent des Publikums.