Produktion

ProSiebenSat.1 verkauft US-Teil der Red Arrow Studios an North Road Company

ProSiebenSat.1 verkauft für rund 200 Millionen Dollar den US-Produktionsteil der Red Arrow Studios an The North Road Company. Gleichzeitig gaben die Unterföhringer bekannt, mit Cheerio Entertainment und Flat White Productions zwei deutsche Produktionsfirmen gegründet zu haben.

06.07.2022 14:13 • von Michael Müller
ProSiebenSat.1-CEO Rainer Beaujean (Bild: ProSiebenSat.1 Media SE)

Die ProSiebenSat1 Group verkauft den US-amerikanischen Teil des Produktionsgeschäfts der Red Arrow Studios an Peter Chernins The North Road Company. Dies betrifft die Firmen Kinetic Content, Left/Right, 44 Blue, Half Yard Productions und Dorsey Pictures. The North Road Company wurde 2022 von Peter Chernin gegründet und ist ein globales Multi-Genre-Studio, das Film- und Fernsehinhalte in den USA und international produziert. Der Verkauf wurde bereits von den zuständigen Kartellbehörden genehmigt und nun entsprechend vollzogen.

Der Verkauf reflektiere die klare Ausrichtung des Entertainment-Geschäfts der ProSiebenSat.1-Gruppe auf die Produktion von lokalen, relevanten Inhalten, die live und on-demand über alle Plattformen im deutschsprachigen Raum verbreitet werden. Für Kreativ-Ideen und die Produktion eigener Inhalte spielten das deutschsprachige Produktionsgeschäft der Redseven Entertainment sowie die europäischen Produktionsunternehmen CPL Productions, Endor Productions, Snowman Productions und July August eine wichtige Rolle, heißt es in der Mitteilung.

"Sie leisten damit einen starken Beitrag zur Programm-Strategie von ProSiebenSat.1. Auch das Vertriebsgeschäft Red Arrow Studios International verbleibt im Konzern", heißt es weiter. Darüber hinaus habe ProSiebenSat.1 vor Kurzem mit Cheerio Entertainment und Flat White Productions zwei neue Produktionsfirmen in Deutschland gegründet, um die eigenen Produktionskapazitäten im Entertainment-Segment für den deutschsprachigen Markt zu stärken. Zudem hatte sich die Gruppe 2019 an der Produktionsfirma Pyjama Pictures beteiligt. Gleichzeitig bleibt auch Studio71 fester Bestandteil der Konzernstrategie: Die globale Digital-Media- und Entertainment-Company adressiert insbesondere junge Zielgruppen mit ihren Video-Angeboten.

Der Transaktion liegt laut Mitteilung ein Unternehmenswert von 310 Millionen Dollar (293 Millionen Euro) zugrunde. Der Kaufpreis unterliegt üblichen Anpassungen und liegt bei rund 200 Millionen Dollar (rund 189 Millionen Euro). Für das Geschäftsjahr 2021 erwirtschafteten die nun verkauften US-Produktionsgesellschaften ein adjusted EBITDA von 8 Mio US-Dollar (7 Mio Euro). In diesem adjusted EBITDA sind Personalaufwendungen in Höhe von rund 33 Mio US-Dollar (rund 31 Mio Euro) im Zusammenhang mit im Wesentlichen Incentive-Programmen enthalten.

Der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media SE, Rainer Beaujean, kommentiert: "Wir prüfen kontinuierlich, ob unsere Unternehmen voll auf unsere Strategie sowie unsere finanziellen Ziele einzahlen. Im Entertainment-Bereich bedeutet das, dass wir Produktionsfirmen brauchen, die die kulturellen Besonderheiten und Vorlieben unserer Zuschauer:innen verstehen. Denn mit lokalen Inhalten unterscheiden wir uns vom Wettbewerb. Solche Produktionsgeschäfte sind neben unseren deutschen Gesellschaften unsere Beteiligungen in Ländern wie Dänemark und Großbritannien. Deshalb ist es folgerichtig, dass wir diese Firmen weiter im Konzern behalten. Es steht für uns an erster Stelle, sie noch enger mit unseren Entertainment-Plattformen zu verbinden. Unsere US-Produktionsfirmen haben erfolgreiche und populäre TV-Marken im amerikanischen Raum geschaffen, stärken aber nicht langfristig unsere Strategie in der DACH-Region. Für North Road werden sie einen signifikanten Beitrag leisten. Dafür wünschen wir alles Gute und bedanken uns sehr für die gemeinsame Zeit."

Red Arrow Studios, das Produktionsnetzwerk der ProSiebenSat.1 Group, hat sein US-Geschäft ab dem Jahr 2010 aufgebaut. In dieser Zeit produzierten diese Unternehmen Formate für US-Sender und -Plattformen: Dazu zählen beispielsweise die Hit-Formate "Love is Blind" (Kinetic Content für Netflix), "The Weekly" (Left/Right für FX und Hulu), "Wahlburgers" (44 Blue für A&E), "Say Yes to the Dress" (Half Yard Productions für TLC) und "Building Alaska" (Dorsey Pictures für Discovery).