Kino

150.000 Euro für Kinos im Norden

Die Verleihung des Kinoprogrammpreises der nordmedia konnte rechtzeitig zum 30. Jubiläum der entsprechenden Auszeichnung von Kinos in Niedersachsen wieder in Präsenz stattfinden. Insgesamt durften sich die BEtreiber:innen von 66 Filmtheatern und Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen über Prämien für hervorragende Programmarbeit freuen.

01.07.2022 13:03 • von Marc Mensch
Die ausgezeichneten Betreiber:innen bei der Verleihung des Kinoprogrammpreises der nordmedia (Bild: nordmedia/Marie-Christin Pratsch)

Die Gratulation von Preispate und Regisseur Lars Jessen, der die Gelegenheit nutzen konnte, den Kinobetreiber:innen seinen neuen Film Mittagsstunde" mit Charly Hübner vorzustellen, konnte zwar nur per Videobotschaft kommen. Aber pünktlich zum 30. Jubiläum der Kinoprogrammpreise in Niedersachen, die 1992 erstmals (und damals im Hildesheimer Thega Filmpalast) vergeben worden waren, konnte der Kinoprogrammpreis der nordmedia für Bremen und Niedersachsen endlich wieder in Präsenz vergeben werden - bei einer feierlichen Verleihung in den Phönix Kurlichtspielen in Bad Nenndorf.

So unterstrich Staatssekretär Jörg Mielke in seinem Grußwort: "Das Kino lebt im Kino und nicht im Netz! Ich bedanke mich bei allen, die in der schwierigen Corona-Zeit bis hin zur Selbstausbeutung durchgehalten haben. Die heutigen Preise sind neben den zusätzlichen Corona-Mitteln auch eine Anerkennung dafür."

Tatsächlich hatte nordmedia die Prämien im vergangenen Jahr gegenüber 2019 auf 150.000 Euro verdoppelt - und konnte diese Gesamtsumme auch in diesem Jahr wieder bereitstellen. Insgesamt durften sich die Betreiber:innen von 66 gewerblichen und nicht-gewerblichen Filmtheatern und Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen über Prämien für die Gestaltung hervorragender Jahresfilmprogramme und besonderer Filmreihen im Jahr 2021 freuen.

Zur kompletten Liste der Preisträger:innen

"Niedersachsen und Bremen verfügen über eine großartige Vielzahl engagierter Programmkinos. Gerade jetzt, da die Kinos alles daran setzen müssen, ihr Publikum vom Sofa wieder in die Säle zu holen, können diese Auszeichnungen eine willkommene Marketingunterstützung sein", erklärte Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia. Und weiter: "Wir danken im Besonderen unseren Gesellschaftern Niedersachsen und Bremen für die Unterstützung der Kinobranche durch zusätzliche Hilfsprogramme. So konnte die vielfältige Kinolandschaft, die besonders in der Fläche oftmals die einzigen Kulturstätten vorhält, erhalten werden. Die Programmpreise zeigen, dass die Kinobetreiber trotz der pandemiebedingten Einschränkungen mit Innovation, Kreativität und Sachverstand - letztlich vor allem aber mit der ihnen gegebenen Leidenschaft für den Film - Herausragendes geleistet haben."