TV

Einschaltquoten: Nachrichtenformate vorn, "Passau-Krimi" gefragter als "Bergretter"

Am gestrigen Donnerstag verzeichneten die "Tagesschau" und das "heute journal" die größten Reichweiten des Tages. Im fiktionalen Bereich hatten die öffentlich-rechtlichen Anstalten Wiederholungen aus der "Passau-Krimi"-Reihe und der Serie "Die Bergretter" programmiert gehabt.

01.07.2022 09:35 • von Jochen Müller
Michael Ostrowski und Marie Leuenberger in "Die Donau ist tief. Ein Krimi aus Passau" (Bild: BR/ARD Degeto/Hager Moss Film GmbH/Hendrik Heiden)

3,99 Mio. Zuschauer (MA: 17,5 Prozent) sahen gestern Abend im Ersten nach der "Tagesschau" (4,42 Mio. Zuschauer / MA: 20,4 Prozent) die Wiederholung von "Die Donau ist tief Ein Krimi aus Passau". Das sind zwar gut 1,6 Mio. Zuschauer und knapp zwei Prozentpunkte weniger als bei der Erstausstrahlung im Oktober 2020, das gefragteste fiktionale Programm des gestrigen Tages war der Krimi aus der Dreiflüssestadt dennoch. Die ZDF-"Bergretter", von denen gerade die elfte Staffel wiederholt wird, kamen auf 3,85 Mio. Zuschauer (MA: 16,9 Prozent). Im Anschluss daran verzeichnete das "heute journal" 4,08 Mio. Zuschauer (MA: 19,3 Prozent).

Der Primetimesieg bei den 14- bis 49-Jährigen ging gestern an ProSieben, wo die US-Kinokomödie Was Männer wollen" (12,9 Prozent). Auf 12,2 Prozent kam ein 15-minütiges "News Spezial" bei RTL, 9,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen sahen im Anschluss daran das "Stern TV Spezial - Wie isst Deutschland?".

Die Actionkomödie Knight and Day" brachte Vox gestern bei den 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 8,7 Prozent ein, für den "Passau-Krimi" im Ersten standen 7,5 Prozent zu Buche, für das "Sat.1 Spezial - Der Urlaubscheck: Schnäppchen-Reisen" 7,2 Prozent, für die ZDF-"Bergretter" 6,8 Prozent.

Auf einen Marktanteil von 5,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen kam gestern die RTLZWEI-Sozialreportage "Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt".