Produktion

Ab 2023: Eine Million Euro mehr für Mitteldeutsche Medienförderung

Der MDR beschließt eine deutliche Erhöhung seines Förderanteils an der Mitteldeutschen Medienförderung um eine Million Euro jährlich ab dem kommenden Jahr.

28.06.2022 09:07 • von Michael Müller
Die MDR-Intendantin Karola Wille (Bild: MDR/Kirsten Nijhof)

Der MDR kann ab 2023 seinen Förderanteil an der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) auf jährlich bis zu 3,8 Millionen Euro steigern. Den entsprechenden Antrag der Intendantin Karola Wille bestätigte am Montag der MDR-Verwaltungsrat. Damit kann der MDR der Medienförderung ab kommendem Jahr eine Million Euro mehr zur Verfügung stellen als bisher.

Die Verwaltungsratsvorsitzende Birgit Diezel erklärte: "Der Verwaltungsrat des MDR hat den Weg für eine deutliche Erhöhung des MDR-Zuschusses für die Mitteldeutsche Medienförderung freigemacht. Über die MDM können damit perspektivisch noch mehr Projekte in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen realisiert werden. Auch Produzierende in dieser Region werden dadurch gestärkt."

MDR-Intendantin Karola Wille betonte: "Das erhöhte finanzielle MDR-Engagement in der MDM ist ein wichtiger Baustein für eine effektive Film- und Medienförderung und stärkt diese Einrichtung. Der MDR setzt sich als Mitgesellschafter der MDM für eine vielfältige Kreativwirtschaft in Mitteldeutschland ein. Wir haben ein Interesse an kreativen und leistungsstarken Partnerinnen und Partnern, die in unserer Region tätig sind. Auch wird die Position der MDM im Konzert der regionalen Förderungen in Deutschland durch das erhöhte MDR-Engagement verbessert."

Die vorgesehene Mittelerhöhung steht noch unter dem Vorbehalt entsprechender Beschlüsse der MDM-Gesellschafterversammlung.