Produktion

"Enkel für Fortgeschrittene" abgedreht

In Essen ist jetzt die letzte Klappe zur Fortsetzung der Komödie "Enkel für Anfänger" gefallen, die Studiocanal im Oktober 2023 in die deutschen Kinos bringt.

20.06.2022 12:39 • von Jochen Müller
Am Set von "Enkel für Fortgeschrittene" (v.l.n.r.): Sandrine Mattes (Studiocanal Film), Chiara Kitsopoulou, Regisseur Wolfgang Groos, Romy Baur, Barbara Sukowa, Kalle Friz (Studiocanal Film), Kayra Efe, Maren Kroymann, Bruno Grüner, Heiner Lauterbach, Linus von Emhofen und Produzent Jakob Claussen (Bild: Studiocanal)

Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie war Wolfgang Groos' Komödie Enkel für Anfänger" im Februar 2020 in den deutschen Kinos gestartet und hatte gut eine halbe Mio. Besucher in die Kinos gelockt. Nun hat Groos nach einem Drehbuch, das erneut Robert Löhr geschrieben hat, die Fortsetzung Enkel für Fortgeschrittene" inszeniert, für die jetzt in Essen die letzte Klappe gefallen ist.

Im Mittelpunkt stehen erneut die von Maren Kroymann, Heiner Lauterbach und Barbara Sukowa gespielten Freunde Karin, Gerhard und Philippa, die sich in Teil eins als ehrenamtliche Leih-Omas und -Opa verdingt hatten.

In "Enkel für Fortgeschrittene" kehrt Karin nach einem Jahr in Neuseeland voller Elan nach Deutschland zurück und übernimmt zusammen mit ihren beiden Freunden die Leitung eines Schülerladens. Die großen und kleinen Probleme der Teenager halten das Trio gehörig auf Trab.

Weitere Rollen haben u.a. Günther Maria Halmer, Ercan Durmaz, Marie Burchard, Imogen Kogge und Johannes Allmayer sowie die jugendlichen Darsteller:innen Bruno Grüner, Kayra Efe, Romy Baur, Linus Von Emhofen, Franka Roche, Morten Völlger und Chiara Kitsopoulou übernommen.

Produziert wird "Enkel für Fortgeschrittene" von der Claussen+Putz Filmproduktion (Uli Putz, Jakob Claussen), in Koproduktion mit Studiocanal Film (Kalle Friz, Sandrine Mattes), das außerdem den Weltvertrieb verantwortet, und ARD Degeto (Koproduzent: Christoph Pellander; Redaktion: Claudia Grässel, Sebastian Lückel). Fördermittel gab es von der Film- und Medienstiftung NRW, dem FilmFernsehFonds Bayern, der FFA und dem DFFF.

Studiocanal plant den Kinostart für den 26. Oktober 2023.