Produktion

Paramount wendet sich lokaler Produktion zu

Mit der Ernennung von Syrinthia Studer zur EVP International Productions innerhalb des globalen Bereichs Content Licensing wendet sich Paramount der lokalen Produktion zu.

15.06.2022 10:46 • von Marc Mensch
Paramount setzt künftig weltweit auch auf lokalen Content (Bild: IMAGO/YAY Images)

Wie Paramount Global mitteilt, wird der Konzern lokale Produktionen künftig mit in den Fokus nehmen. Verantwortlich dafür zeichnet Paramount-Veteranin Syrinthia Studer, die zur EVP International Productions ernannt wurde und in dieser Funktion direkt an Dan Cohen, Chief Content Licensing Officer von Paramount Global, berichten wird.

Innerhalb des neuen Verantwortungsbereichs von Studer sollen sowohl lokale Produktionen in Landessprache, wie auch Filme mit Mikro-Budget entstehen, die für eine Veröffentlichung über eine Kinoauswertung (Paramount benutzt an dieser Stelle ausdrücklich das Wort "limitiert", was aber auch als "regional begrenzt" gelesen werden kann) und Direct-to-Consumer-Plattformen wie Paramount+ vorgesehen sind. Dabei stünden Originalstoffe ebenso im Fokus wie lokal angepasste Remakes von Stoffen aus der Paramount-Bibliothek.

"Syrinthia hat ein unglaubliches Gespür dafür, Geschichten zu finden, die Zuschauer rund um die Welt berühren können", erklärte Cohen. Und Studer ergänzt: "Großartige Geschichten kennen keine Grenzen. Ich freue mich sehr darüber, zu Dans Team zu stoßen, um diesen Bereich an den Start bringen zu können - und darüber, bald mit Filmemachern auf der ganzen Welt arbeiten zu können."

Studer, die seit mehr als 20 Jahren in der Branche arbeitet, fungierte zuletzt als EVP Nickelodeon und Awesomeness Films. Zuvor war sei beim Studio als EVP Worldwide Acquisitions tätig und verantwortete die weltweite Akquise von Filmen für die nationale und internationale Kinoauswertung und über weitere Plattformen. Als Beispiele für erfolgreiche Akquisitionen durch Studer nennt Paramount die Filme Book Club - Das Beste kommt noch" und Boyhood".