Produktion

Ausfallfonds I wird verlängert

Es ist ein enorm wichtiger Schritt, den die BKM heute verkündet hat: Der Ausfallfonds I, der Corona-bedingte Produktionsausfälle bei Film- und High-End-Serienproduktionen absichert, soll nun doch verlängert werden. Die Produzentenallianz sieht jetzt die Länder am Zug - und drängt auf vergleichbares Handeln beim Ausfallfonds II.

14.06.2022 14:41 • von Marc Mensch
Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Bild: Kristian Schuller)

Erleichterung in Reihen der Produzentenallianz: Wie der Verband mitteilt, hat Kulturstaatsministerin Claudia Roth heute im Rahmen der FFA-Verwaltungsratssitzung (bei der auch der Nachfolger des stellvertretenden FFA-Vorstands Frank Völkert gewählt wird) angekündigt, den Ausfallfonds I, der Corona-bedingte Produktionsausfälle bei Film- und High-End-Serienproduktionen absichert, über Juni hinaus und bis Ende März 2023 zu verlängern. Dass ihr die Dringlichkeit dieses Problems bewusst war, hatte die BKM unter anderem beim Deutschen Produzententag bereits klargestellt.

Produzentenallianz-Geschäftsführer Björn Böhning erklärt dazu: "Die Produzent:innen atmen auf! Das ist ein wichtiges und gutes Signal für die deutsche Produktionswirtschaft. Mit der Verlängerung des Ausfallfonds I können bundesgeförderte Produktionen von Film- und High-End-Serien sicher durchgeführt werden. Mit der Verlängerung des Fonds bis Ende März 2023 schafft der Bund Planungssicherheit auch über den Herbst und Winter hinaus. Das ist unendlich wichtig für tausende Beschäftigte in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Dafür sind wir der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, Claudia Roth, sehr dankbar."

Die Produzentenallianz drängt nun auch auf ein Handeln beim Ausfallfonds II. Dazu Björn Böhning weiter: "Die Verlängerung des Ausfallfonds I schafft eine sichere Grundlage, dass die deutsche Film- und Fernsehwirtschaft auch bei einer neuen Verschärfung des Infektionsgeschehens stabil durch die Krise kommen kann. Allerdings brauchen neben den vom Bund geförderten Serien auch die vielen TV-Produktionen diese Sicherheit. Daher wäre nun auch eine Verlängerung des Ausfallfonds II die logische und zwingend erforderliche Konsequenz. Hier sind jetzt die Länder am Zug, die Produktionen an ihren Standorten zu sichern."