TV

Einschaltquoten: "Der gute Bulle" Armin Rohde findet erneut sein Publikum

Eine Wiederholung aus der ZDF-Thrillerreihe "Der gute Bulle" kam gestern Abend auf mehr als viereinhalb Millionen Zuschauer.

14.06.2022 09:11 • von Jochen Müller
Auch als Wiederholung beliebt: "Der gute Bulle: Friss oder stirb" (Bild: ZDF)

Die Wiederholung des von Network Movie produzierten Thrillers Der gute Bulle: Friss oder stirb" im Armin Rohde in der Hauptrolle kam im ZDF gestern Abend auf 4,53 Mio. Zuschauer (MA: 18,3 Prozent); das sind rund 1,5 Mio. Zuschauer, aber nur ein halber Prozentpunkt weniger als bei der Erstausstrahlung im Mai 2020. Im Ersten kam die Dokumentation "Jagd auf Dagobert" nach der "Tagesschau" (4,6 Mio. Zuschauer / MA: 19,5 Prozent) auf 2,24 Mio. Zuschauer (MA: 9,1 Prozent). Den anschließenden Polittalk "Hart aber fair" sahen 2,15 Mio. Zuschauer (MA: 8,9 Prozent).

Den Primetimesieg bei den 14- bis 49-Jährigen sicherte sich gestern Abend "Der große IQ-Test" (14,9 Prozent) bei RTL. Während die ARD-Doku "Jagd auf Dagobert" mit 10,4 Prozent ebenfalls noch einen zweistelligen Wert in dieser Zielgruppe erzielte, kam der ZDF-Thriller "Der gute Bulle: Friss oder stirb" auf 6,9 Prozent.

Einen sehr guten Wert von 7,9 Prozent brachte der Kinoklassiker Jäger des verlorenen Schatzes" gestern Abend Kabel eins ein. Damit lag man in der Gunst der 14- bis 49-Jährigen vor den ProSieben-Serien "Grey's Anatomy (6,7 Prozent) und "Seattle Firefighters" (6,3 Prozent). Auf einen 14/49-Marktanteil von 5,2 Prozent in dieser Zielgruppe kam die neu gestartete RTLZWEI-Doku-Soap "Krass und crazy".

Bei Sat1 verharrte das vor zwei Wochen gestartete neue Format mit Birgit Schrowange, "Birgits starke Frauen", mit drei Prozent auf dem schwachen Startniveau.