Produktion

Degeto startet Pilotprojekt "Train to work"

Mit dem Pilotprojekt "Train to Work" will die Degeto geflüchteten ukrainischen Filmschaffenden den Einstieg in die deutsche Film- und TV-Branche ermöglichen.

13.06.2022 10:50 • von Jochen Müller

Die Degeto hat zusammen mit der Initiative "Filmmakers for Ukraine" und Crew United das Pilotprojekt "Train to Work" gestartet, das geflüchteten ukrainischen Filmschaffenden den Einstieg in die deutsche Film- und TV-Branche ermöglichen soll.

Wie die Degeto heute mitteilt sollen Filmschaffende aus allen Gewerken dabei die Möglichkeit erhalten, die Arbeitsweise an Filmsets in Deutschland in der Praxis kennenzulernen, um später "entsprechend ihrer Qualifikation und Position regulär in Deutschland arbeiten zu können".

Dazu öffnen sich alle von der Degeto beauftragten Produktionen in den kommenden sechs Monaten für ukrainische Filmschaffende. Diese sollen dann im Rahmen von "Train to work" bis zu vier Wochen an einem Degeto-Projekt beteiligt werden. Als Koordinator und begleitender Ansprechpartner soll dabei in Abstimmung mit den Produktionsleiter*innen und Head of Departments ein ukrainische Filmschaffender fungieren.

Thomas Schreiber, Geschäftsführer der ARD Degeto, erklärt: "Solidarität kann viele Formen und Gesichter haben. Und Hilfe bei der Suche nach einer Aufgabe, die den eigenen Fähigkeiten gerecht wird, stärkt das Selbstvertrauen der Betroffenen - sie benötigen nicht nur Unterstützung, sie können uns auch bereichern. Das steht über unserem Pilotprojekt: Unter den Millionen Menschen, die ihr Heimatland auf der Flucht vor den russischen Invasoren verlassen müssen, sind zahlreiche Filmschaffende aus den unterschiedlichsten Gewerken. Denen wollen wir nach ihrer Flucht unter zumeist traumatischen Umständen mit allem Feingefühl Anknüpfungspunkte geben. Unseren Partner*innen in den Produktionsfirmen danken wir für die Offenheit und Bereitschaft, unser Pilotprojekt zu unterstützen."

Christoph Pellander, Redaktionsleiter der ARD Degeto, ergänzt: "Nicht nur im Hinblick auf den aktuellen Mangel an Fachkräften ist es sowohl für die ukrainischen Geflüchteten als auch für die deutsche Film- und Fernsehbranche ein Gewinn, möglichst vielen Kolleg*innen aus der Ukraine einen Einstieg in die deutsche Film- und Fernsehbranche zu ermöglichen. Unser Wunsch und unser Ziel ist es, dass wir mit diesem Programm in den unterschiedlichsten Projekten der Degeto in ganz Deutschland Fachkräfte aus der Ukraine an deutsche Produktionsfirmen binden und hier im besten Fall eine Zusammenarbeit für die Zukunft entsteht. Vielen Dank an Crew United für die rasante und professionelle Umsetzung. Das Programm startet noch im Juni. Bereits angelaufen ist eine Aktion, bei der wir einen Teil unseres Programms für ukrainische Geflüchtete zugänglich machen, indem wir in der ARD Mediathek Filme mit ukrainischen Untertiteln anbieten."

Weitere Informationen zu "Train to work".