Produktion

ARD-Mediathek-Serie "Asbest" abgedreht

In Berlin wurde jetzt die Serie "Asbest" über ein junges Fußballtalent, dessen Karriere durch einen Raubüberfall ein jähes Ende findet, abgedreht. Kida Khodr Ramadan hat die Pantaleon-Produktion, die für die ARD-Mediathek entsteht, nach einem Drehbuch von Juri Sternburg inszeniert.

03.06.2022 09:00 • von Jochen Müller
Am Set von "Asbest" (v.l.n.r.): Elena Erbenich (Producerin Pantaleon Films), Carolin Haasis (ARD Degeto), Katja Eichinger (Koproduzentin), Frank Kusche (Produzent Pantaleon Films), Kirsten Niehuus (MBB), Kida Khodr Ramadan (Regie), Juri Sternburg (Autor), Simon Dat Vu (Kamera), Oliver Zeller (MBB) (Bild: ARD Degeto/Pantaleon Films/Mirza Odabasi, 2022)

In Berlin sind in dieser Woche die Dreharbeiten zu der Serie "Asbest" zu Ende gegangen; Regie führte Kida Khodr Ramadan nach einem Drehbuch von Juri Sternburg, die Idee stammt von Katja Eichinger.

Zentrale Figur der Serie, die im Auftrag von ARD Degeto (Redaktion: Carolin Haasis, Christoph Pellander) für die ARD-Mediathek entsteht, ist das Fußballtalent Momo, gespielt von dem Deutschrapper Xidir aka Koder Alian, dessen Karriere durch einen Raubüberfall ein jähes Ende findet. Anstelle auf dem Fußballplatz muss er sich künftig in einer völlig fremden Welt behaupten.

In weiteren Rollen standen u.a. Lulu Hacke, David Kross, Anatole Taubman, Stipe Erceg, Uwe Preuss, Veysel Gelin, Ludwig Trepte, Jasmin Tabatabai, Wotan Wilke Möhring, Claudia Michelsen, Burak Yigit, Jan Georg Schütte, Detlev Buck, Tim Seyfi, Anna Bederke, Sönke Möhring, Frederick Lau, Nicolette Krebitz, Sabin Tambrea, Aaron Altaras, Christian Kahrmann, Hubert Koundé, Alexander Beyer und Kida Khodr Ramadan vor der Kamera von Simon Dat Vu.

Produziert wurde "Asbest" von Pantaleon Films ( Produzent:innen: Dan Maag, Frank Kusche, Patrick Zorer, Yoko Higuchi-Zitzmann). Fördermittel gab es vom Medienboard Berlin-Brandenburg.