TV

Einschaltquoten: Sat.1 und ARD liefern sich enges Rennen

Bei Sat.1 stand gestern die Übertragung des Relegationsrückspiels zur zweiten Fußballbundesliga zwischen Dynamo Dresden und dem 1. FC Kaiserslautern an. Die erste Halbzeit wurde von weniger Zuschauern gesehen als die gleichzeitig ausgestrahlte ARD-Serie "Die Kanzlei", die zweite Halbzeit von etwas mehr als "In aller Freundschaft" zur gleichen Zeit im Ersten.

25.05.2022 09:30 • von Jochen Müller
Die Spieler des 1. FC Kaiserslautern bejubeln den Aufstieg in die zweite Fußballbundesliga (Bild: IMAGO / Eibner)

Sat1 und die ARD haben sich gestern ein enges Rennen um die Quotenkrone geliefert. Das Erste startete mit der Anwaltserie Die Kanzlei", die mit 4,02 Mio. Zuschauern (MA: 15 Prozent) nicht nur im Gegensatz zur Vorwoche über der Vier-Mio.-Zuschauer-Marke lag, sondern in der Gunst der Zuschauer auch höher rangierte als die erste Halbzeit des Relegationsrückspiels zur zweiten Fußballbundesliga zwischen Dynamo Dresden und dem 1. FC Kaiserslautern, die bei Sat1 zur gleichen Zeit 3,49 Mio. Zuschauer (MA: 12,8 Prozent) verfolgten. In der zweiten Halbzeit waren es dann 4,86 Mio. Zuschauer (MA: 19,8 Prozent) und damit etwas mehr als bei der ARD-Serie In aller Freundschaft" (4,82 Mio. Zuschauer / MA: 17,3 Prozent), die im Vergleich zur Vorwoche knapp 400.000 Zuschauer hinzugewinnen konnte. Das ZDF verzeichnete zu Beginn der gestrigen Primetime für die "ZDFzeit"-Dokumentation "Wir Deutschen und Russland" 2,46 Mio. Zuschauer (MA: 9,2 Prozent); das Magazin "frontal" kam im Anschluss daran auf 2,37 Mio. Zuschauer (MA: 8,5 Prozent).

Bei den 14- bis 49-Jährigen war die Sat.1-Fußballübertragung mit Marktanteilen von 15,1 Prozent in der ersten und 22,1 Prozent in der zweiten Halbzeit hingegen klarer Primetimesieger; die ARD-Serien "Die Kanzlei" und "In aller Freundschaft" erzielten in dieser Zielgruppe Marktanteile von 7,2 und 9,4 Prozent.

Ebenfalls auf 9,4 Prozent in dieser Zielgruppe kam das neue RTL-Format "Reich und herzlich - Ein Millionär geht undercover". Für die Vox-Show "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" stand gestern Abend ein 14/49-Marktanteil von 8,3 Prozent zu Buche - ein Minus von knapp einem Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche.

Mit hervorragenden 7,7 Prozent für die Kinokomödie Wir sind die Millers" lag Kabel eins in der Gunst dieser Zielgruppe gestern Abend vor dem ProSieben-Format "Darüber staunt die Welt - Die unglaublichsten Experimente" (6,8 Prozent).