TV

Paramount-CFO: SkyShowtime kurz vor Start

Laut Naveen Chopra, CFO von Paramount Global, wird das Joint Venture-Projekt SkyShowtime im kommenden Monat in Europa gestartet.

20.05.2022 10:25 • von Jörg Rumbucher
Paramount Global-Finanzvorstand Naveen Chopra (Bild: Paramount Global)

In einer Rede am 19. Mai auf dem MoffettNathanson Media Summit bestätigte Paramount Global-CFO Naveen Chopra, dass der Streamingdienst SkyShowtime im nächsten Monat in ausgewählten europäischen Märkten gelauncht wird. Der Dienst, den Paramount Global zusammen mit Comcast in einem gleichberechtigten Joint Venture betreibt, geht dann in 20 Ländern mit 90 Mio. Haushalten an den Start.

Die Einführung des neuen Abo-Streamers ist in Ländern geplant, die nicht zu den Kernmärkten von Sky gehören, wozu u.a. Deutschland, UK und Italien zählen. SkyShowtime soll u.a. in den europäischen Ländern Albanien, Andorra, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Finnland, Ungarn, Kosovo, Montenegro, Niederlande, Nordmazedonien, Norwegen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Spanien und Schweden.

Naveen Chopra erklärte, dass das Joint Venture sowohl Paramount als auch Comcast die Möglichkeit biete, neue Streaming-Märkte zu erkunden, die nicht die erforderliche Größe haben, um einen einzelnen Dienst zu unterstützen. Bei SkyShowtime handele es sich um "ein sehr starkes Inhalteangebot", weil Inhalte von Universal Pictures, Paramount, Showtime, Sky und Nickelodeon zusammengefasst würden. "Und einer der Gründe, warum wir dieses Joint Venture eingegangen sind, ist, dass es uns erlaubt, einige dieser Märkte anzusprechen, in denen es keinen Sinn ergibt, dies auf einer reinen Eigentümer-Basis zu tun."

Weiterhin führte Chopra aus, dass SkyShowtime nicht das erste Streaming-Joint Venture für Paramount ist, da zuvor Viacom 18 - eine werbegestützte Plattform in Indien - mit dem Medienriesen Reliance, gestartet worden sei. Die Plattform heiße inzwischen Voot und werde von 100 Mio. Nutzern aufgerufen. Bekannt war zuvor bereits, dass Paramount+ selbst in 2023 als Streamingmarke eingeführt werde, allerdings in Kooperation von Reliance: "Auf dem indischen Markt kann man nicht wirklich gegen Reliance wetten. Und wir sind in der Lage, uns zu beteiligen, ohne zusätzliches Kapital zu investieren. Für die Skeptiker ist es also eine sehr kluge Art, vorauszuplanen", so Chopra.

.