Produktion

"Bad Boys for Life"-Duo mit belgischem Projekt

Das belgische Regieduo Adil El Arbi und Bilall Fallah, das mit "Bad Boys for Life" einen Blockbustererfolg vorlegte und in Cannes "Rebel" vorstellt, plant, mit dem Drama "2000" wieder in seiner Heimat zu drehen nachdem es mit "Ms Marvel" und "Batgirl" US-Projekte stemmte.

20.05.2022 09:53 • von Heike Angermaier
Adil El Arbi und Bilall Fallah bereiten "2000" vor (Bild: Imago/Vista Press)

Das belgische Regieduo Adil El Arbi und Bilall Fallah, das mit Bad Boys for Life" einen Blockbustererfolg vorlegte und beim Festival de Cannes "Rebel" in der Mitternachtsschiene vorstellt, plant mit "2000" um eine junge Frau, die von ihrem Vater missbraucht wird und sich wehrt, wieder in seiner Heimat zu drehen, nachdem es mit "Ms Marvel" und Batgirl" US-Projekte stemmte. Das Drama nach wahren Begebenheiten, die im Jahr 2000 passierten, basiert auf einem Buch von Dirk Bracke, "Straks doet het geen pijn meer". Er hatte bereits die Vorlage für das Krimidrama um verfeindete Jugendgangs und eine Liebesgeschichte, "Black" aus dem Jahr 201,5 geliefert, mit dem das Filmemacher-Duo bekannt wurde. Nabil Ben Yadir, der bereits "Black" und ihren Folgefilm "" produzierte, ist mit seiner 10.80 Films auch bei "2000" an Bord. El Arbi und Fallah schreiben das Drehbuch gemeinsam mit Bulle Decarpentiers, die Carnivores" skriptete. El Arbi und Fallah wollen ihre Verfilmung mit animierten Passagen ergänzen, um das Unerträgliche und das, was im Kopf der Heldin vorgeht, zu schildern.

Ben Yadir sucht beim Marché du Film Finanziers für das Projekt und auch für die Fortsetzung der von ihm inszenierten Krimikomödie "Les Barons", "Les Baronnes".

El Arbi und Fallah sind als nächstes mit der Disney+-Serie "Ms Marvel", die am 8. Juni erscheint, und dem DC-Film "Batgirl" für HBO Max zu sehen. Ihr Drama "Rebel" erzählt von einer Mutter und ihren drei Söhnen in Belgien, deren einer Sohn bereits in den Krieg in Syrien hineingezogen wurde und deren zweitältester sich von Extremisten rekrutieren lässt.