Kino

BVK wählt neuen Vorstand und setzt auf Diversität

Rekordbeteiligung bei der Wahl, Diversität auf der Agenda und ein Geschlechterverhältnis von 4:3 - die Vorstandswahl des Kameraverbands klingt nach einem echten Erfolg.

18.05.2022 15:54 • von Frank Heine
Der neue BVK-Vorstand: (von links oben nach rechts unten): Felix Hüsken, Boris Laewen, Alexander Böhle, Julia Schlingmann, Michael Kotschi, Anna Schenk, nicht im Bild: Friederike Heß (Bild: Christine Schroeder BVK)

Der Berufsverband Kinematografie BVK hat auf seiner Mitgliederversammlung in Berlin einen neuern Vorstand gewählt. Der Vorstand besteht nun aus drei Frauen und vier Männern, das Präsidentinnenamt übernahm Anna Schenk. Alexander Böhle, Friederike Heß, Felix Hüsken, Michael Kotschi, Boris Laewen und Julia Schlingmann heißen die weiteren Mitglieder.

Der neue Vorstand des BVK wurde mit der höchsten Wahlbeteiligung seit der Jahrtausendwende ins Amt gewählt und spiegelt die Vielfältige Zusammensetzung des Verbandes wider. Im Gremium sind neben dem Departement der Directors of Photography auch die Standfotograf:innen, Colorist:innen und die 1. Kameraassistent:innen vertreten.

"Der neue Vorstand will die bisherigen Kernthemen des BVK weiterhin pflegen und mit der Geschäftsführung den Erfolgskurs bei den Verhandlungen mit Verwertern über gemeinsame Vergütungsregeln (GVR) fortsetzen. Der Vorstand möchte sich aber in Zukunft auch mehr für Chancengleichheit, Diversität und Nachwuchsförderung in- und außerhalb des Verbandes einsetzen", erklärte die frisch gewählte Präsidentin Anna Schenk.

Neben dem Beschluss der Mitgliederversammlung für eine weiche Frauenquote im BVK- Vorstand, wurde der ehemalige BVK-Präsidenten Johannes Kirchlechner zum Ehrenpräsidenten ernannt.