Kino

"7 Fragen an..." Schauspieler Franz Hartwig

Diese Woche hat Schauspieler Franz Hartwig unsere "7 Fragen" beantwortet. Er ist in der Serie "Wild Republic" ab 26. Mai bei Arte und ab 3. Juni im Ersten zu sehen. Zudem gehört er zum Cast der dritten Staffel "Das Boot", die seit 14. Mai bei Sky läuft.

20.05.2022 08:14 • von Barbara Schuster
Franz Hartwig (Bild: Nils Schwarz)

Diese Woche hat Schauspieler Franz Hartwig unsere "7 Fragen" beantwortet. Er ist in der Serie "Wild Republic" ab 26. Mai bei Arte und ab 3. Juni im Ersten zu sehen. Zudem gehört er zum Cast der dritten Staffel von "Das Boot", die seit 14. Mai bei Sky läuft.

1. Wie sind Sie zum TV/Film gekommen?

Ich habe ganz klassisch ein Schauspielstudium in Berlin absolviert. Nach mehreren Jahren der Theaterarbeit, habe ich zum ersten Mal mit 25 vor der Kamera gestanden. Seitdem aber wusste ich, da sollte ich bei bleiben.

2. An welche Erfahrung mit der Branche erinnern Sie sich besonders gern?

Als ich 2017/18 für den "Pass" vor der Kamera stand. Zum ersten Mal hat mich die Arbeit komplett erfüllt, so wie ich es bis dahin nur vom Theater kannte. Das lag am ganzen Team, allen voran an Cyrill Boss und Philipp Stennert, ihren Büchern und natürlich an der Rolle, die ich spielen durfte. So etwas passiert einem nicht oft.

3. Was hat Sie zuletzt besonders geärgert?

Ich mag den Satz "deutsche Filme gucke ich grundsätzlich nicht" nicht mehr hören. Es wird der deutschen Film- und Fernsehlandschaft nicht gerecht. Man muss sich eben nur dafür interessieren und dann findet man eine Menge umwerfende deutsche Produktionen. Nach dem "Pass" habe ich oft gehört: "Hätte ich einer deutschsprachigen Produktion gar nicht zugetraut". ;)

4. Der wichtigste Film in Ihrem Leben?

Das ist tatsächlich die "Truman Show" von 1998. Ich war als Zwölfjähriger im Kino und wusste nichts über den Film. Ich war so verblüfft, als sich alles langsam auflöste, ich saß da wie ein Kind bei einer Zaubershow. Interessanterweise ist der Film heute aktueller denn je, nur dass wir unsere Privatsphäre mittlerweile ganz freiwillig hergeben.

5. Was ist Ihr prägendes TV-Erlebnis?

Als ich endlich selber entscheiden durfte, was und wann ich etwas im TV gucke, dem Streaming sei dank. Revolutionär!

6. Ihre momentane Filmempfehlung?

"Ich bin dein Mensch" aus dem letztem Jahr. Wer ihn noch nicht gesehen hat, unbedingt machen. Der sollte noch in der ARD-Mediathek sein. Ein großartig aufspielendes Ensemble, ein top aktueller Stoff über künstliche Intelligenz und das alles noch unterhaltsam und kurzweilig erzählt. Großes (deutsches) Kino!

7. Was würden Sie im Kino-/Film-/TV-Markt gern ändern?

Das Fördersystem verstehe ich manchmal nicht. Viele tolle Drehbücher werden oft über Jahre nicht oder nie finanziert, weil sie sich wirtschaftlich nicht rentieren. Das hat wohl in vielen Fällen auch etwas mit Besetzungen zu tun. Fördermittel sind doch aber steuerfinanziert. Da könnte sich schon etwas ändern, aber vielleicht fehlt mir da der Einblick...