TV

Zahlreiche Abgänge bei WBD

Im Laufe der Woche meldeten US-Medien zahlreiche, personelle Abgänge bei Warner Bros. Disvoery. Dazu zählt aktuell auch Johannes Larcher, zuletzt Head of HBO Max Global

13.05.2022 14:24 • von Jörg Rumbucher
Verantwortlich für das globale Streaminggeschäft: JB Perrettte (Bild: WBD)

Die personellen Umstrukturierungen halten das neue Unternehmen Warner Bros. Discovery offenbar weiterhin in Atem. Aktuell melden US-Medien, dass HBO Max-Manager Johannes Larcher (Head of HBO Max Global) seinen Hut nehmen musste. Larcher kam im August 2020 zu WarnerMedia und verantwortete die internationale Einführung von HBO Max. Zuletzt war Larcher während der MipTV in Cannes gesehen worden, wo er über die Bedeutung des Wachstums von HBO Max außerhalb der USA und die globale Expansion im Allgemeinen gesprochen hatte.

Bestätigt wurde demnach auch, dass Luis Duran, der u.a. für HBO Max in Lateinamerika zuständig war, das Unternehmen verlassen muss. Die neuen regionalen Leiter des Streamingdienstes von Warner Bros. Discovery sind nach Informationen von US-Medien Leah Hooper für Europa, den Nahen Osten und Afrika, Jason Monteiro für den asiatisch-pazifischen Raum, Juan Sola für Lateinamerika und Michael Bishara für Nordamerika. Sie alle berichten an JB Perrette berichten, JB Perrette, dem neuen CEO und Präsident von Warner Bros. Discovery Global Streaming and Interactive Entertainment.

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass Brad Wilson, General Manager von HBO Max in den USA und Executive Vice President für Global Data, im Zuge der Umstrukturierungen nicht mehr dem Unternehmen angehören wird. Gleiches soll fürTBS-Programmchef Brett Weitz gelten, der drei Jahre lang dGeneral Manager von TBS, TNT und TruTV war.

Darüber hinaus wird Johanna Fuentes als Head of Global Communication für WarnerMedia Studios and Networks Group WBD verlassen.

Die derzeitige Fluktuation bei Warner Bros. Discovery war insofern teilweise erwartet worden, da dem ehemaligen Discovery-CEO David Zaslav die Leitung von Warner Bros. Disvery übertragen worden war.