Produktion

Fernsehfilm "Nichts, was uns passiert" (AT) im Dreh

In dem ARD/WDR-Fernsehfilm "Nichts, was uns passiert" (AT) spielt Emma Drogonova eine Studentin, die von einem Kommilitonen vergewaltigt wird - was dieser allerdings bestreitet.

12.05.2022 13:42 • von Jochen Müller
Emma Drogunova in "Nichts, was uns passiert" (AT) (Bild: WDR/Gaumont/Thomas Kost)

In Köln und Umgebung inszeniert Julia C Kaiser nach einem Drehbuch, das sie nach der Vorlage von Bettina Wilperts gleichnamigem Roman geschrieben hat, derzeit den ARD/WDR-Fernsehfilm mit dem Arbeitstitel "Nichts, was uns passiert".

Emma Drogunova spielt darin die 27-jährige Anna, die in ihrer Uniclique den um ein Jahr älteren Jonas (Gustav Schmidt) kennenlernt. Nach einem One-Night-Stand sind die künftigen Begegnungen der beiden von Reibereien und Provokationen geprägt. Eines Tages kommt es zu einem folgenschweren Zwischenfall. Nach einer Party, auf der viel getrunken wurde, wird Anna von Jonas vergewaltigt - behauptet sie zumindest. Während die schwer traumatisierte Anna sich sicher ist, "Nein" gesagt zu haben, sprich Jonas von einvernehmlichem Sex.

Anfangs vertraut sich Anna nur ihrer Schwester Daria (Katja Hutko) an, die ihr zur Anzeige rät. Doch nach und nach erfährt auch das Umfeld von dem Vorfall - und muss sich positionieren. Die Podcasterin Kelly (Shari Asha Crosson) versucht herauszufinden, was wirklich geschehen ist und versucht dabei, die Haltungen und Diskurse rund um den Fall und seine Auswirkungen auf Opfer, Täter und das Umfeld zu ergründen.

Eine weitere Rolle in "Nichts, was uns passiert" (AT), den Gaumont (Produzentin: Sabine de Mardt, Producerin: Nina Sollich) im Auftrag des WDR (Redaktion: Henrike Vieregge) für Das Erste produziert, hat Lamin Leroy Gibba übernommen.

Die Ausstrahlung im Ersten und der ARD-Mediathek ist für das kommende Jahr geplant.