Kino

Zwölf Lola-Nominierungen für "Lieber Thomas"

Das neue Präsident:innen-Duo der Deutschen Filmakademie, Alexandra Maria Lara und Florian Gallenberger, hat soeben zusammen mit Kulturstaatsministerin Claudia Roth und den Filmpreisbotschafter:innen Lea van Acken und Maria Ehrich die Nominierungen für die Verleihung des Deutschen Filmpreises am 24. Juni bekannt gegeben.

12.05.2022 11:45 • von Jochen Müller
Die Filmakademie-Präsident:innen Alexandra Maria Lara (li.) und Florian Gallenberger mit Kulturstaatsministerin Claudia Roth bei der Bekanntgabe der Lola-Nominierungen (Bild: Deutscher Filmpreis / Sascha Radke)

Mit zwölf Nominierungen hat Andreas Kleinerts Lieber Thomas" die meisten Chancen, am 24. Juni bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises ausgezeichnet zu werden; es folgen Andreas Dresens Rabiye Kurnaz gegen George W Bush" mit zehn Nominierungen und Sebastian Meises "Große Freiheit" mit acht.

Alle drei Filme sind in der Kategorie "Bester Film" neben Karoline Herfurths Wunderschön", Sönke Wortmanns Contra" und Pablo Larrains Spencer" nominiert; die Regie-Lola machen Kleinert, Dresen und Meise unter sich aus. Ins Rennen um die Lola für das beste Drehbuch geht Meise zusammen mit seinem Ko-Autor Thomas Reider gegen Laila Stieler ("Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush") und Thomas Wendrich ("Lieber Thomas").

Als beste Hauptdarstellerinnen sind Sara Fazilat (Nico"), Meltem Kaptan ("Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush"), Saskia Rosendahl (Niemand ist bei den Kälbern") und Ursula Strauss (Le Prince") nominiert, als beste Hauptdarsteller Farba Dieng (Toubab"), Franz Rogowski ("Große Freiheit") und Albrecht Schuch ("Lieber Thomas").

Ins Rennen um die Lolas für die besten Nebendarsteller:innen gehen Jella Haase ("Lieber Thomas"), Anja Schneider ("Lieber Thomas") und Sandra Hüller (Das schwarze Quadrat") sowie Henry Hübchen (Stasikomödie"), Jörg Schüttauf ("Lieber Thomas"), Godehard Giese ("Niemand ist bei den Kälbern") und Alexander Scheer ("Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush").

In der Kategorie "Bester Kinderfilm" sind Der Pfad" und Die Schule der magischen Tiere" nominiert, in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" "The Other Side of the River", "We are all Detroit" und Wem gehört mein Dorf?"

Alle Nominierungen im Überblick

Die Verleihung des Deutschen Filmpreises findet am 24. Juni in Berlin statt. Zwei Preisträger stehen bereits fest: Regisseur Gregor Schnitzler sowie die Produzentinnen Alexandra und Meike Kordes (Kordes & Kordes Film) erhalten für "Die Schule der magischen Tiere") die Lola für den besucherstärksten Film des Jahres und Kameramann Jürgen Jürges wird mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.