Festival

ITFS Is Back

Das Internationale Trickfilmfestival Stuttgart wird ab 3. Mai nach zwei Onlineausgaben wieder vor Ort gefeiert und online. Einen Überblick über das Programm des wichtigen Animationsevent und des begleitenden Kongress FMX und dem Markt APD finden Sie hier.

29.04.2022 11:43 • von Heike Angermaier
Läuft im Internationalen Wettbewerb: "Deep Water" (Bild: Internationales Trickfilmfestival Stuttgart)

Nach zwei virtuellen Ausgaben wird das Internationale Trickfilmfestival Stuttgart ab 3. Mai wieder vor Ort gefeiert - und online. Das wichtige Event, das auch Games, VFX und Zukunftstechnologien berücksichtigt, wird vom Kongress FMX und den gemeinsam veranstalteten Markt APD begleitet.

Kernstück des Festivals, das weitere Medien und neue Technologien integriert, sind die Kurzfilm-Wettbewerbe, die auch online und länger als das Livefestival abrufbar sind. In den internationalen Wettbewerben, die das Schaffen von Animationskünstler:innen aus der ganzen Welt, seien es alte Hasen oder Newcomer, zeigt, konkurrieren etwa Christoph Büttners Drama "In seiner Gnade" über einen zum Tode verurteilten Mann, das er an der Filmuni Babelsberg realisierte, oder Anna Dudkos "Deep Water" über eine Meerjungfrau, die sich in einen Menschen verliebt. Ihr Film ist auch Teil des Programms zum Filmschaffen aus der Ukraine, das vom Kiewer Festival Linoleum kuratiert wurde und mit dem man die dortige Animationsfilmszene unterstützt. Im Young Animation Wettbewerb werden Filme von Studierenden aus 23 Ländern gezeigt. Im noch jüngeren Wettbewerb Tricks for Kids konkurrieren 29 Titel, darunter Marita Mayers Ich habe keine Angst".

Zu den beim Festival vergebenen Preisen zählen auch der deutsche Animationsdrehbuchpreis. Für den ist u.a. der neue Stoff "Bird of the Year" der Lauenstein-Brüder Christoph und Wolfgang nominiert, die für Balance" einst einen Oscar erhielten, der Animated Games Award sowie der Trickstar Business. Nominiert sind u.a. ein die Hersteller eines neuen VR-Erlebnisses und einer immersiven Installation. Im kleinen Langfilmwettbewerb Animovie feiert die dänische Komödie "Lille Allan - Den menneskelige antenne" ("Little Allan - The Human Antenna") um einen Jungen, der ein Alienmädchen trifft, von Amalie Naesby Fick Weltpremiere und Cesar Cabrals für ein älteres Publikum gedachter "Bob Cuspe - Nós não gostamos de gente" ("Bob Spit - We Don't Like People") Deutschlandpremiere. Der Film kombiniert Welt und Figuren des brasilianischen Cartoonisten Angeli und ihn selbst in einer wilden Story. Außer Konkurrenz zu sehen ist auch klassisches Family Entertainment nach bewährten Marken u.a. Die Biene Maja - Das geheime Königreich" von Studio 100. Außer in den Kinos wird Programm auch in kostenlosen Open-Air-Vorführungen auf dem Schlossplatz geboten.

Zum spannenden Rahmenprogramm gehört das von Festivalchef Ulrich Wegenast kuratierte Black is Back, das sich auf Titel in Schwarz-Weiß konzentriert, sowie das für seine Live-Präsentation aufgehobene Wonderwomen - Women in Animation, das Highlights der weiblichen Animationfilmkunst der letzten 20 Jahre versammelt. Länderschwerpunkt ist in der 29. Ausgabe des Festivals für Animation Österreich, das neben einem eigenen Programm mit Titeln von Sixpackfilm und von Filmemacher Thomas Renoldner selbst kommentierten Filmen auch Präsentationen von Studios wie Arx Anima und Filmhochschulen beinhaltet. Das Filmschaffen in anderen europäischen Ländern wie Rumänien und Polen wird in weiteren Programmen gewürdigt.

Highlights bei den Talkrunden dürften die mit den Oscar-Gewinnern Allison Snowden, David Fine und Nick Park sein sowie mit den Macher:innen von Netflix' Stop-Motion-Titel "The House", das das Haunted House-Motiven in verschiedenen Episoden ganz anders erzählt. U.a. Regisseurin Niki Lindoth von Bahr und Jost Zoetebier von Nexus Studio sprechen über das Making-of auch im Rahmen der FMX, zu der es weitere Überschneidungen gibt, wie etwa Spela Cadez, Regisseurin und Mitgründerin von Finta Studio in Ljubljana, die mit Steakhouse" im internationalem Wettbewerb ist, und auch bei der FMX vertreten ist.

Stehen beim Festival mehr Inhalte und Ästhetik im Vordergrund, geht es bei der FMX, die vom 3. bis 5. Mai im Haus der Wirtschaft in Stuttgart, am 6 Mai online und on Demand bis 31. Mai unter dem Motto Changing the Game läuft, vor allem um die konkrete Umsetzung der künstlerischen Visionen mit den spezifischen Tools, Technologien und Workflows. So gibt u.a. Rhys Salcombe von DNEG, die für die Visual Effects bei Dune" Oscar-prämiert wurden, Einblick in seine Arbeit beim SciFi-Epos. Head of Rigging Ruth Wiegand, Lead Compositor Tony Lyons und Lead Animator Nicola Rossi von der deutschen Trixter sprechen über ihre Arbeit an den Kreaturen bei Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" und Anders Langlands und Beck Veitch von Weta Digital über The Batman". Philippe Llerena von der französischen Fortiche erzählt von den Herausforderungen bei der Serie "Arcane". Diskutiert wird im Rahmen des Kongresses auch über die Anwendungen von Unreal Engine. Zum selbst ausprobieren steht außerdem eine Virtual Production Stage vor Ort. Auch die Themen Nachhaltigkeit, Unternehmenskultur und mentale Gesundheit werden erörtert und Masterclasses zum Story Development und zum Sounddesign angeboten.

Der von FMX und ITFS veranstaltete Koproduktions- und Finanzierungsmarkt findet vom 4. bis 6. Mai statt und bietet neben One-to-One-Meetings auch eine Konferenz mit Case Studies. So stellt Emely Christians von Ulysses Films ihre internationale Produktion Amazing Maurice" vor. Zu den Projekten, die beim Markt gepitcht werden, zählen das erwachsene Animadok "Sag mir wo du stehst" über ehemalige DDR-Bürger, die von der Stasi beobachtet wurden, von Balance Film, die auch Koproduzent von Die Odyssee" aus dem Langfilmprogramm des ITFS ist, oder die Kinderserie "Erna räumt auf" von Cala Film.

Mehr zum Programm des ITFS , FMX und APD