Kino

CINEMACON Tag 3: Universal mit Starparade

Und Universal setzte noch einmal drauf am dritten Tag der CinemaCon. In einer begeistert aufgenommenen, insgesamt aber vielleicht etwas langen Präsentation gaben sich die aussichtsreichen Projekte und großen Stars die Klinke in die Hand. Außerdem gab es erste Bilder aus "She Said" von Maria Schrader zu sehen.

28.04.2022 06:35 • von Thomas Schultze
Bryce Dallas Howard und Jeff Goldblum rühren die Werbetrommel für "Jurassic World: Dominion" (Bild: Getty Images für CinemaCon)

Welch eine wunderbare Idee: Jeder Film, zu dem Universal einen Star hatte anreisen lassen, wurde auf der Bühne von einem Angestellten eines Kinos aus dem ganzen Land vorgestellt und interviewt. Die Idee wurde mit großem Enthusiasmus aufgenommen und führte zu einer Reihe wunderbarer Situationen: Steve Carell brachte einen sichtlich eingeschüchterten Kinomann aus Ontario dazu, mit der Stimme von Gru zu sprechen. Jamie Lee Curtis entwickelte für 19-jährige Zwillingsschwestern, die für ein Alamo Drafthouse in San Antonio arbeiten, regelrechte Muttergefühle. Und der Comedian Jo Koy zog gemeinsam mit einer schlagfertigen Kinomitarbeiterin aus Los Angeles, die wie Koi eine philippinische Familie hat, eine Standup-Nummer ab, die sich gewaschen hatte.

Dazu kam auch noch das unbedingt Commitment des Studios, weiterhin exklusiv die Kinos zu bedienen, mit mehr Filmen als alle anderen Studios in den USA: 25 Titel sollen in diesem Jahr von Universal und Focus Features ausgewertet werden, von den ganz großen Blockbustern hin zu einem sehr diversen Angebot, das verschiedenste Zielgruppen ansprechen soll. Studiochefin Donna Langley ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung zu eröffnen und die Industrie für ihre außergewöhnliche Widerstandskraft in den schwierigen Pandemiezeiten zu loben: "Und die Kinos sind der Felsen, auf dem dieses Geschäft aufgebaut ist." Für die Veranstaltung habe man ausschließlich Filmmaterial zusammengestellt, das zuvor noch niemand auf der Welt gesehen hatte.

Den Anfang machte der neue Horrorfilm von Jordan Peele, der nach Get Out" und "Wir" auch mit Nope" wieder einen Originalstoff verfilmt hat, dessen näherer Inhalt bis zum Kinostart geheimgehalten werden soll. In der etwa fünfminütigen Zusammenstellung wurde zwar schon etwas klarer, worum es in dem auf 65 Millimeter gedrehten Schocker mit Oscargewinner Daniel Kaluuya, Keke Palmer und Steven Yeun gehen könnte. Aber da man auf keinen Fall etwas verraten sollte, wird das auch hier nicht geschehen. Im hochkarätigen Horrorblock kam im Anschluss der Abschluss der neuen "Halloween"-Trilogie von David Gordon Green, Halloween Ends", in dem es laut Jamie Lee Curtis zum garantiert letzten Aufeinandertreffen von Laurie Strode mit Michael Myers kommen soll. Auch M3GAN" mit Allison Williams sah sehr effektiv aus, nach The Black Phone - Sprich nie mit Fremden", der am Vorabend mit einem kompletten Screening gefeiert worden war, wieder ein Film von Blumhouse. Für Idris Elba geht in dem Thriller Beast" von Baltasar Kormakur um einen Überlebenskampf im afrikanischen Dschungel. Und der in Studio Babelsberg gedrehte, aber erst für einen Start im Jahr 2023 vorgesehene The Last Voyage of the Demeter" erzählt von der tragischen Überfahrt des Schiffs, das Graf Dracula von Rumänien nach London bringt.

Das Comedy-Segment startete mit Easter Sunday", in dem der Comedian Jo Koy erstmals eine Hauptrolle in einer Studioproduktion spielt. Bahnbrechend ist Bros" von und mit Billy Eichner, die erste romantische Komödie eines Hollywoodstudios, in der ausschließlich LGBTQ-Darsteller auftreten, inszeniert von Comedy-Ass Nicholas Stoller und produziert von Judd Apatow. Konventioneller ist sicherlich Ticket to Paradise" mit Julia Roberts und George Clooney als lange geschiedenes Ex-Paar, das sich zur Hochzeit der Tochter auf Bali wiedertrifft. Und für die ganz großen Lacher wird dann gewiss der gerade in Deutschland mit großer Vorfreude erwartete Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss" sorgen, die Fortsetzung des Sensationserfolgs von 2015 aus dem Hause Illumination.

Ernst wird es indes in She Said", die erste amerikanische Regiearbeit von Maria Schrader, für die die beiden Hauptdarstellerinnen Carey Mulligan und Zoe Kazan anwesend waren: eine Art moderne Version von All the President's Men" über zwei Journalistinnen der New York Times, die gegen viele Widerstände die Verbrechen von Harvey Weinstein aufdecken konnten. Am anderen Ende des filmischen Spektrums ist Violent Night" zu verordnen, ein an Weihnachten angesiedelter Action aus dem Haus, das bereits John Wick" und Atomic Blonde" auf den Weg gebracht hat. Und jetzt David Harbour als Weihnachtsmann auf einen blutigen Feldzug schickt, eine Familie aus den Händen durchtriebener Verbrecher zu befreien.

Dem schloss sich ein Block mit kommenden Produktionen aus dem Haus Focus Features an, das in diesem Jahr sein 25. Jubiläum feiert und aktuell mit The Northman" einen Boxoffice-Hit in den Kinos hat. 15 Filme stehen in diesem Jahr auf dem Programm, von vier davon hatte Verleihchefin Lisa Bunnell Bewegtbild mitgebracht: den allerersten Trailer von "Mrs Harris und ein Kleid von Dior" mit der wunderbaren Lesley Manville als einfache britische Hausangestellte, die sich in Paris den Traum erfüllen will, eine edle Robe von Dior zu besitzen; erstmals gezeigte Ausschnitte von Armageddon Time", mit dem James Gray in den Wettbewerb von Cannes reisen wird; und Tár" mit Cate Blanchett, der erste Film von Todd Field seit 16 Jahren, der sich regelrecht aufdrängt für die großen Herbstfestivals; und natürlich Downton Abbey II: Eine neue Ära", der in Deutschland bereits heute, in den USA aber erst im Mai startet.

Und dann gab es zum Abschluss noch zwei ganz große Titel. Zum einen Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch" aus dem Hause Dreamworks Animation, zum anderen natürlich Jurassic World: Dominion", der von Bryce Dallas Howard und Jeff Goldblum vorgestellt wurde. Er könne etwas ganz Besonderes sein, orakelte Goldblum. Und nach den etwas fünf Minuten Material ist man geneigt, ihm Recht zu geben. Universal hat in diesem Jahr viele große Filme, dieser ist voraussichtlich der größte.

Aus Las Vegas berichtet Thomas Schultze.