Kino

CINEMACOM Tag 1: Sony läuft die Siegerrunde

Wenn man "Spider-Man: No Way Home" und noch ein paar Hits mehr in Reihenfolge im Rücken hat, reist es sich leicht auf die CinemaCon. Sony-Chef Tom Rothman lief die verdiente Siegerrunde. Und versprach, dass sein Studio nachlegen wird. Im Kino.

26.04.2022 07:21 • von Thomas Schultze
Sony zeigte 20 Minuten aus "Bullet Train" (Bild: Sony)

Wenn man Spider-Man: No Way Home" und noch ein paar Hits mehr in Reihenfolge im Rücken hat, reist es sich leicht auf die CinemaCon. Sony-Chef Tom Rothman lief die verdiente Siegerrunde. Seit seinem letzten Auftritt auf der Kinomesse in Las Vegas im vergangenen August, als er mit seinem Ausspruch "It's the window, stupid!" zumindest Cinemacon-Geschichte schrieb, haben die Filme seines Studios 3,3 Milliarden Dollar umgesetzt. Da ließ sich Rothman auch in diesem Jahr einen Auftritt nicht entgehen.

Everybody loves a winner. Und wenn er so unterhaltsam ist und despektierlich auftritt wie der ehemalige Fox-Ko-Chef, mag man ihn gleich doppelt. Rothman enttäuschte nicht. Sein Auftritt war schon fast Performance-Kunst. Und er lederte los, dass es eine Freude war. Das letzte Mal habe er prophezeit, dass das Kino nicht tot sei, man am Fenster festhalten und die Exklusivität des Kinos wahren werde. Diesmal verspreche er, dass Sony zeigen werde, dass auch noch andere Titel als Superheldenfilme und Sequels funktionieren würden - auch wenn man davon einige im Köcher habe.

Gleich die erste Filmpräsentation des Abends, eingeleitet von Sony-Filmpräsident Josh Greenstein, unterstrich, was der Studiochef meint: Regisseur David Leitch rührte die Werbetrommel für den großen Sommerfilm Bullet Train", eine grelle, krasse Actionkomödie, in der Brad Pitt erstmals seit seinem Oscargewinn mit Once Upon a Time in Hollywood" wieder eine Hauptrolle spielt, Namen wie Aaron Taylor-Johnson, Michael Shannon, Zazie Beetz und Popstar Bad Bunny an seiner Seite. Was eigentlich schon eine Qualitätsempfehlung ist. Pitt war leider nicht da, dafür zeigte Leitch die ersten 20 Minuten des Films, die heftig beklatscht wurden. Später kam Bad Bunny höchstpersönlich auf die Bühne, um anzukündigen, dass er in der Marvel-Verfilmung "El Muerte" seine erste Hauptrolle spielen werde. Aktuell ist ein Kinostart im Januar 2024 vorgesehen.

Per Einspiel kündigte Produzentin Reese Witherspoon die Verfilmung des Weltbeststellers "Der Gesang der Flusskrebse" von Schriftstellerin Delia Owens an, mit der Entdeckung Daisy Edgar-Jones als junge Frau im amerikanischen Süden, die eines Mordes verdächtigt wird. Er gehe fest davon aus, dass die Frauen im großen Stil ins Kino zurückkehren würden - und dieser Film werde einer der Gründe dafür sein. Eine starke Frau stand auch im Mittelpunkt der nächsten Vorstellung: Viola Davis erhielt aus den Händen von Regisseurin Gina Prince-Bythewood (The Old Guard") den erstmals verliehenen Trailblazer Award. Gemeinsam haben sie The Woman King" gedreht, ein historisches Epos, das Davis als ihr "Opus magnum" betitelte, die verbürgte Geschichte eines schwarzafrikanischen Stammes von Kriegerinnen, die den weißen Eindringlingen die Stirn bieten. Ein erstes Sizzle-Reel wurde gezeigt.

Mit Phil Lord und Chris Miller kamen zwei weitere Oscargewinner auf die Bühne des Colosseums: Ihren Oscar hatten die beiden respektlosen Filmemacher für den Animationsfilm Spider-Man: A New Universe" erhalten. Nun kündigten sie die Fortsetzung an. Oder besser gesagt: zwei Fortsetzungen, "Spider-Man: Across the Multiverse" und "Spider-Verse: Beyond the Multiverse", die zu den aufwändigsten Animationsprojekten aller Zeiten gehören und im Sommer 2023 bzw. zu Ostern 2024 in die Kinos kommen. Die 15 ersten Minuten der ersten Fortsetzung wurden gezeigt. Die anwesenden Kinobetreiber waren beeindruckt. Aber wie kann man das aktuell nicht sein, wenn der Name Spider-Man fällt?

Zum Abschluss gab es eine große Collage kommender Projekte, darunter befinden sich dann ein dritter Teil von Venom" und eine Fortsetzung von Ghostbusters: Legacy". Und ganz zum Abschluss gab es erste Eindrücke aus "George Foreman" über den legendären Schwergewichtsboxer, der aktuell von George Tillman Jr gedreht wird.

Aus Las Vegas berichtet Thomas Schultze.