Kino

Filmeck Demmin aufgegeben

Gestern war der vorerst letzte Spieltag im Filmeck Demmin. Nachdem die Pandemie nahezu die komplette Vertragslaufzeit für die letzten Betreiber geprägt hatte, war für diese an eine Verlängerung nicht zu denken - doch die Stadt macht Hoffnung auf eine baldige Wiedereröffnung.

01.04.2022 12:16 • von Marc Mensch
Im Idealfall kann das Filmeck schon sehr bald wiederbelebt werden (Symbolbild) (Bild: IMAGO/Frank Sorge)

Geht es nach Demmins stellvertretendem Bürgermeister Ronny Szabó, wird die kinolose Zeit in der Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern nur kurz wären - tatsächlich soll das seit heute geschlossene Filmeck womöglich noch im April von neuen Betreibern übernommen werden, wie er gegenüber dem "Nordkurier" erklärte.

Vorerst jedenfalls ist der Spielbetrieb eingestellt, die bisherigen Betreiber Andreas Kuhn und Christian Guhl hatten sich entschlossen, den zum 31. März ausgelaufenen Vertrag nicht zu verlängern. Mehr Pech als Kuhn und Guhl mit diesem Standort hatten, kann man sich indes auch kaum vorstellen - denn eingezogen waren sie nach Darstellung des "Nordkurier" erst vor gut zwei Jahren, kurz vor Ausbruch der Pandemie. Staatliche Hilfen und ein Entgegenkommen der Stadt bei der Miete haben demnach nicht ausgereicht, um die Betreiber nach den extrem schwierigen Jahren am Standort festhalten zu lassen, auch wenn ihnen die Entscheidung nach eigenem Bekunden nicht leicht gefallen sei.

Auch in ihrem Stammhaus in Ueckermünde müssen sich die Betreiber noch eine Weile mit Restriktionen plagen - denn Mecklenburg-Vorpommern hat unter anderem die 3G-Regel für Kinos unter Nutzung der Hotspot-Regel im neuen Infektionsschutzgesetz verlängert.